+
Nach Angaben von Bundesinnenminister de Maizière ist die IS-Propaganda oft zu verführerisch.

Bittere Erkenntnis

De Maizière: Staat kommt nicht gegen IS-Propaganda im Netz an

München - Die deutschen Sicherheitsbehörden können der islamistischen Propaganda im Netz bislang nichts entgegensetzen. Diese bittere Erkenntnis machte Bundesinnenminister de Maizière in München publik.

„Die Propaganda vom IS ist so verführerisch, so mörderisch verführerisch, so intelligent und gut gemacht“, warnte Bundesinnenminister Thomas de Maizière am Samstag auf der Münchner Sicherheitskonferenz. „Wir haben bisher kein Mittel gefunden, um dagegen erfolgreich zu sein.“ Man müsse der Propaganda aber eine Art Gegenerzählung im Internet entgegensetzen, um der Radikalisierung junger Menschen vorzubeugen.

Den Kampf gegen den Terror gewinne man nicht nur mit Repression, es brauche auch Prävention. Das müsse gemeinsam mit europäischen Nachbarn viel stärker verfolgt werden als bisher, forderte der CDU-Politiker. Man müsse es im Kampf gegen den Terror nicht nur mit ausländischen Kämpfern aufnehmen, sondern auch mit heimischen Terroristen. De Maizière nannte das Beispiel der 16-jährigen IS-Sympathisantin Safia S., die einen Polizisten in Hannover niederstach. „In Deutschland geboren, in Deutschland groß geworden, in Deutschland radikalisiert.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Endgültig: AfD-Kandidat Glaser wird nicht Bundestags-Vizepräsident
Jetzt ist es fix: Der AfD-Mann Albrecht Glaser ist mit seiner Kandidatur als Bundestagsvizepräsident gescheitert. Die Entscheidung richte sich nicht gegen die AfD per …
Endgültig: AfD-Kandidat Glaser wird nicht Bundestags-Vizepräsident
Abgang renommierter NRW-Steuerfahnder sorgt für Empörung
Erst ging der legendäre "Mann ohne Gesicht", jetzt gehen seine besten Leute: Steckt die schwarz-gelbe Landesregierung hinter dem Seitenwechsel renommierter Steuerfahnder?
Abgang renommierter NRW-Steuerfahnder sorgt für Empörung
Drastische Worte von Schäuble: Leiden noch immer unter der Flüchtlingskrise
Die Auswirkungen der Asylpolitik seit 2015 sind auch heute noch unklar. Der damalige Finanzminister Wolfgang Schäuble war von Beginn an hautnah dabei. Für die deutsche …
Drastische Worte von Schäuble: Leiden noch immer unter der Flüchtlingskrise
SPD: GroKo-Befürworter trommeln für Koalitionsgespräche
Die Union würde gerne mit der SPD regieren - aber gilt das auch umgekehrt? Ob es überhaupt zu Koalitionsgesprächen kommt, entscheidet der SPD-Parteitag am Sonntag. Die …
SPD: GroKo-Befürworter trommeln für Koalitionsgespräche

Kommentare