+
Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU).

Innenminister

De Maizière: Einheitsfeiertag nicht von Extremisten vermiesen lassen

Dresden - Demonstrationen und die jüngsten Anschläge in Dresden sollen laut Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) die Stimmung am Tag der Deutschen Einheit nicht trüben.

"Wir sollten uns auch die Freude an diesem Nationalfeiertag und an der Dankbarkeit für die deutsche Einheit nicht vermiesen lassen - weder von Extremisten von rechts noch von links", sagte de Maizière in der ARD-Sendung "Bericht aus Berlin", die am Sonntagabend ausgestrahlt werden sollte.

Die zentralen Einheitsfeierlichkeiten in Dresden stehen unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen, nachdem am vergangenen Montag Sprengstoffanschläge auf eine Moschee und ein Kongresszentrum in der Stadt verübt worden waren. In der Nacht zum Sonntag wurden zudem drei Polizeiautos in Brand gesetzt. Für Montag sind mehrere Demonstrationen angemeldet. Die islamfeindliche Pegida-Bewegung will durch Dresden marschieren, auch linke Gruppen planen Kundgebungen.

Mit Blick auf die jüngste Debatte über Rechsextremismus in Ostdeutschland sagte de Maizière, es handele sich um ein "gesamtdeutsches Phänomen". Allerdings seien die Fallzahlen im Osten höher. "Man kann lange darüber reden, woran das liegt." De Maizière nannte als einige Faktoren die "Veränderungsgeschwindigkeit" seit der Wiedervereinigung, die Globalisierung sowie "Sorgen - eigentlich gar nicht so sehr wegen der Flüchtlinge, sondern tiefer liegend: Was wird aus unserem Land?"

Der CDU-Politiker forderte einen "gesellschaftlichen Konsens": Um Demokratie und "das, was uns wichtig ist", solle gestritten werden, dies könne "auch engagiert, auch mal lautstark" passieren. "Aber wo Gewalt anfängt, Hass, Beleidigung und all das - da muss Schluss sein", mahnte der Minister.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Srebrenica: Wie viel Schuld trifft die Niederlande?
Den Haag (dpa) - Mehr als 20 Jahre nach dem Völkermord von Srebrenica im Bosnienkrieg wird ein Gericht in Den Haag heute über eine Mitverantwortung der Niederlande …
Srebrenica: Wie viel Schuld trifft die Niederlande?
Report zur sozialen Lage an Hochschulen
Woher die 2,8 Millionen Studenten kommen, wie Bafög zum Leben reichen kann, ob es genug günstigen Wohnraum gibt: Darum geht es im Sozialreport des Studentenwerks. Kurz …
Report zur sozialen Lage an Hochschulen
Merkel rückt vom Nein der CDU zur Ehe für alle ab
Die SPD hat der Kanzlerin einen "Anschlag auf die Demokratie" vorgeworfen. Und die Ehe für alle zur Bedingung für eine Koalition gemacht. Doch im Handstreich nimmt …
Merkel rückt vom Nein der CDU zur Ehe für alle ab
Angela Merkel bei Frauen-Talk: „Ich werde immer einsamer“
Normalerweise redet Angela Merkel über Politik. Bei einem Frauen-Talk am Montag verriet sie mal private Details. Zum Beispiel, warum sie eine kuriose Macke immer …
Angela Merkel bei Frauen-Talk: „Ich werde immer einsamer“

Kommentare