+
Bundesinnenminister Thomas de Maiziere (CDU).

"Das kann jetzt mal ausgehalten werden"

De Maizière: Flüchtlinge sollen in Griechenland bleiben

Neuwied - Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat die griechische Regierung aufgefordert, Flüchtlinge im Land zu behalten und nicht weiterreisen zu lassen.

Gemessen an der Bevölkerungszahl hätten Deutschland und Österreich im vergangenen Jahr weit mehr Menschen aufgenommen als Griechenland. „Das kann jetzt mal ausgehalten werden“, sagte de Maizière am Montagabend auf einer Wahlkampfkundgebung seiner Partei in Neuwied.

Angesichts von „hässlichen Bildern an der Grenze zwischen Griechenland und Mazedonien“ rate er zu Härte, sagte der Innenminister. „Natürlich müssen und werden wir Griechenland helfen.“ Aber Griechenland müsse auch dazu gebracht werden, „seine Hausaufgaben zu machen“.

De Maizière sprach sich gegen nationale Maßnahmen zur Verringerung der Flüchtlingszahlen aus. Auch die Leistungen für Asylbewerber müssten europaweit angeglichen werden. Deutschland habe die höchsten Leistungen für Asylbewerber in Europa, dieser Anreiz müsse beendet werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Atomschlag: General würde nur „illegalen Befehl“ Trumps verweigern
Der für Nuklearwaffen zuständige US-Topkommandeur würde einen „illegalen Befehl“ von Präsident Donald Trump verweigern.
Atomschlag: General würde nur „illegalen Befehl“ Trumps verweigern
US-General würde "illegalen Befehl" zu Atomschlag verweigern
Was wäre, wenn Präsident Trump seinen Drohungen gegen Nordkorea tatsächlich einen Atomschlag folgen lassen wollte? Der für das US-Arsenal verantwortliche …
US-General würde "illegalen Befehl" zu Atomschlag verweigern
Austausch von Steuerdaten läuft noch nicht rund
Der Informationsaustausch gilt als zentrales Element im Kampf gegen die weltweite Steuerhinterziehung. Das kann aber nur klappen, wenn die beteiligten Staaten alle …
Austausch von Steuerdaten läuft noch nicht rund
Verfassungsschutz beobachtet Bayerns AfD-Chef Bystron nicht mehr
Nach der Wahl in den Bundestag wird der scheidende AfD-Landesvorsitzende Petr Bystron nicht mehr vom Verfassungsschutz beobachtet.
Verfassungsschutz beobachtet Bayerns AfD-Chef Bystron nicht mehr

Kommentare