+
Bundesinnenminister Thomas de Maiziere (CDU).

"Das kann jetzt mal ausgehalten werden"

De Maizière: Flüchtlinge sollen in Griechenland bleiben

Neuwied - Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat die griechische Regierung aufgefordert, Flüchtlinge im Land zu behalten und nicht weiterreisen zu lassen.

Gemessen an der Bevölkerungszahl hätten Deutschland und Österreich im vergangenen Jahr weit mehr Menschen aufgenommen als Griechenland. „Das kann jetzt mal ausgehalten werden“, sagte de Maizière am Montagabend auf einer Wahlkampfkundgebung seiner Partei in Neuwied.

Angesichts von „hässlichen Bildern an der Grenze zwischen Griechenland und Mazedonien“ rate er zu Härte, sagte der Innenminister. „Natürlich müssen und werden wir Griechenland helfen.“ Aber Griechenland müsse auch dazu gebracht werden, „seine Hausaufgaben zu machen“.

De Maizière sprach sich gegen nationale Maßnahmen zur Verringerung der Flüchtlingszahlen aus. Auch die Leistungen für Asylbewerber müssten europaweit angeglichen werden. Deutschland habe die höchsten Leistungen für Asylbewerber in Europa, dieser Anreiz müsse beendet werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump offen für gemeinsame Militäreinsätze mit Russland in Syrien
Washington - Der neue US-Präsident Donald Trump steht nach Angaben seines Sprechers möglichen gemeinsamen Militäreinsätzen mit Russland gegen die Dschihadistenmiliz …
Trump offen für gemeinsame Militäreinsätze mit Russland in Syrien
Streit um Unterhaltsvorschuss beigelegt
Was, wenn der Ex-Partner oder die Ex-Partnerin keinen oder zu wenig Unterhalt zahlt? Dann springt der Staat ein. Der sei aber bisher zu kurz gesprungen, meinte …
Streit um Unterhaltsvorschuss beigelegt
CSU-Vize: „Guttenberg soll sich mehr einbringen“
München – Und jährlich grüßt das Murmeltier: In der CSU wird mal wieder über eine Einbindung des im US-Exil lebenden Karl-Theodor zu Guttenberg beraten. Parteichef Horst …
CSU-Vize: „Guttenberg soll sich mehr einbringen“
Merkel: Flüchtlinge haben Deutschland auf „harte Probe“ gestellt
Würzburg - Die Rede war mit Spannung erwartet worden: Auf einem ihrer ersten großen Auftritte im Wahljahr sprach Angela Merkel am Montag in Würzburg. Wähler der CSU …
Merkel: Flüchtlinge haben Deutschland auf „harte Probe“ gestellt

Kommentare