+
Bundesinnenminister Thomas de Maiziére kritisiert die AfD scharf für ihre Äußerungen.

Angebliche Millionengeschäfte mit Flüchtlingen

De Maizière sauer wegen AfD-Anschuldigungen gegen Kirchen

Leipzig - Bayerns AfD-Landesvorsitzender Petr Bystron hat den Kirchen vorgeworfen mit den Flüchtlingen ein Millionengeschäft zu machen. Innenminister Thomas de Maiziére reagiert darauf empört.

Die heftige Kritik der AfD am Flüchtlingsengagement der Kirchen sorgt weiter für Empörung. Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat Äußerungen aus der AfD zum angeblichen Geschäft der Kirchen mit Flüchtlingen scharf kritisiert. „Wenn die AfD behauptet, dass die Caritas, Diakonie und andere ein Millionengeschäft mit Flüchtlingen machen, dann ist das eine Beleidigung für die Caritas und die Hunderttausenden von ehrenamtlichen Helfern, die da arbeiten“, sagte der CDU-Politiker am Freitag beim Katholikentag in Leipzig. Eigentlich wolle er da keine Schärfe reinbringen. „Aber das hat mich doch ziemlich empört, was da gesagt worden ist“, sagte de Maizière.

Der bayerische AfD-Landesvorsitzende Petr Bystron hatte der katholischen und evangelischen Kirche und ihren Wohlfahrtsverbänden Geschäftemacherei mit Flüchtlingen vorgeworfen. Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen pflichtete dem bei. Zu den Diskussionsrunden des Katholikentags waren AfD-Politiker nicht eingeladen worden.

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) warf der AfD vor, all jene zu beleidigen, die sich in der Kirche für Flüchtlinge engagierten. Dies zeige, „wes Geistes Kind diese Leute sind“, sagte er der „Rheinischen Post“ (Samstag). Auch Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) kritisierte die AfD scharf: „Anstatt selbst etwas zu tun, beleidigt sie lieber diejenigen, die sich solidarisch verhalten.“

Die sechs katholischen Hilfswerke bekannten sich in einer gemeinsamen Erklärung zur Flüchtlingshilfe. Die Kirche verstehe sich „als Anwältin der Schutzbedürftigen“, stellten Misereor, Adveniat, Renovabis, missio, Caritas und „Die Sternsinger“ klar. Der Vorsitzende der Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, warnte vor einer „aufgehetzten Gesellschaft“, in der die Politik in Schwarz-Weiß-Denken verfalle und vermeintlich einfache Lösungen verspreche.

Das Thema Flüchtlinge zieht sich bisher wie ein roter Faden durch den Katholikentag. De Maizière betonte, die Bundesregierung müsse eine Asylpolitik betreiben, bei der ein Großteil der Bevölkerung mitkomme: „Das heißt nicht, dass alle einer Meinung sind. Politische Führung heißt auch, gegen den Zeitgeist etwas zu machen. Aber Sie brauchen ein Mindestmaß von gesellschaftlichem Zusammenhalt. Und der war gefährdet und ist noch gefährdet.“

Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) sagte mit Blick auf die Situation in Ostdeutschland, es sei auffällig, dass in Regionen, in denen die meisten Menschen „an vieles, aber sicher nicht an einen dreifaltigen Gott glauben, am lautesten eine angebliche Islamisierung Deutschlands beklagt“ werde.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Le Pen lässt Parteivorsitz vorübergehend ruhen
Während Frankreichs Noch-Präsident Hollande zur "nationalen Einheit" gegen die Rechtspopulisten aufruft, will deren Frontfrau das Volk hinter sich sammeln. Demoskopen …
Le Pen lässt Parteivorsitz vorübergehend ruhen
Seehofer bleibt: Pensionierung verschoben - doch wie lange?
Seehofer macht in München weiter, nach Berlin schickt er seinen Innenminister Herrmann. Die CSU-Spitze nimmt das Personalpaket klaglos zur Kenntnis. Wie lange Seehofer …
Seehofer bleibt: Pensionierung verschoben - doch wie lange?
Von Frau zu Frau: Ivanka Trump trifft heute Angela Merkel
Washington - Erstmals seit ihrer Ernennung zur Beraterin im Weißen Haus besucht US-Präsidententochter Ivanka Trump die Bundesrepublik. Am Dienstag nimmt die 35-Jährige …
Von Frau zu Frau: Ivanka Trump trifft heute Angela Merkel
US-Bundesstaat Arkansas richtet weitere Häftlinge hin
Weil das Verfallsdatum eines Betäubungsmittels bald erreicht ist, hat es die Justiz in Arkansas eilig. Erstmals seit 16 Jahren werden zwei Todesurteile an einem Tag …
US-Bundesstaat Arkansas richtet weitere Häftlinge hin

Kommentare