+
Erst Durchblick, dann Debatte: Bundesinnenminister Thomas de Maiziere am Donnerstag im Bundestag

Debatte im Bundestag um verschärfte Regeln

De Maizière verteidigt neue Asylgesetze der Regierung

Berlin - "Es geht im Moment nicht anders": Innenminister Thomas de Maizière (CDU) hat die Verschärfungen im geplanten Asyl-Gesetzespaket der Bundesregierung gegen Kritik verteidigt.

Während die Opposition nicht mir Kritik an der Flüchtlingspolitik der Regierung sparte, hat Innenminister Thomas de Maizière das am Dienstag im Kabinett abgesegnete Asylpaket verteidigt. Angesichts des großen Flüchtlingsandrangs müsse die Politik auch harte Entscheidungen treffen, sagte de Maizière am Donnerstag im Bundestag. "Im September sind so viele Flüchtlinge nach Deutschland gekommen wie seit Jahrzehnten nicht mehr in einem einzigen Monat.“ Das bisherige Asylsystem sei auf diesen Andrang nicht eingestellt gewesen. Die Flüchtlingskrise sei eine enorme Herausforderung. „Wir werden Mut, Geduld und Ausdauer brauchen.“

"Es geht im Moment nicht anders"

Der Minister räumte ein, manche Flüchtlingsunterkunft sei überfüllt und nicht angenehm, aber alle Verantwortlichen gäben sich große Mühe. „Es geht im Moment nicht anders.“ Er rief alle Beteiligten auf, mit Schuldzuweisungen und Schwarzer-Peter-Spielen aufzuhören. Bund, Länder und Kommunen müssten die Probleme gemeinsam lösen.

Die Opposition sparte nicht an Kritik an den Asylplänen: "Wer Ressentiments schürt, der gefährdet den inneren Frieden mutwillig", warf der Fraktionschefin der Grünen, Katrin Göring-Eckardt, der Regierung vor. Sie nannte besonders die geplante Umstellung von Geld- auf Sachleistungen einen "Vorschlag aus der Mottenkiste" und "eine Schikane" für die Flüchtlinge. Zugleich werde damit den ohnehin strapazierten ehrenamtlichen Helfern auch noch aufgebürdet, "dass sie Zigaretten und Deo verteilen"

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) sieht eine Belastungsgrenze bei der Aufnahme von Flüchtlingen in Deutschland. Es gebe durchaus Grenzen der Aufnahmefähigkeit, sagte Pistorius bei der Debatte im Bundestag. Er rede damit nicht der Parole das Wort, das Boot sei voll. Das deutsche Asylrecht könne aber nur dann effektiv wirken, wenn seine Grenzen respektiert würden. Deshalb seien auch bestimmte Verschärfungen in den Gesetzesplänen richtig.

"Die Kapazitäten sind erschöpft"

Pistorius mahnte aber, es sei naiv zu glauben, dass Asylbewerber - wie in dem Paket vorgesehen - künftig noch deutlich länger in Erstaufnahmestellen der Länder bleiben könnten. „Das werden wir auf Sicht nicht leisten können“, sagte er. „Die Kapazitäten sind erschöpft.“ Es sei schon so kaum möglich, die ankommenden Flüchtlinge unterzubringen. Auch die vielen ehrenamtlichen Helfer könnten nicht mehr lange so weitermachen wie bisher.

dpa/AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Positive Signale in Krise um Maaßen
Fieberhafte Suche nach einem Ausweg aus der Krise um Maaßen - eine Einigung der Spitzen muss allerdings noch von den Parteien mitgetragen werden. Vor allem in der …
Positive Signale in Krise um Maaßen
Erdogan wünscht sich Versöhnung mit Deutschland - Lindner prophezeit GroKo eine „Peinlichkeit“
Der türkische Präsident Erdogan besucht Ende September Angela Merkel und hat eine Währungskrise zu meistern. Doch Oppositionspolitiker sagen das Staatsbankett …
Erdogan wünscht sich Versöhnung mit Deutschland - Lindner prophezeit GroKo eine „Peinlichkeit“
Fall Maaßen: Seehofer macht Vorschläge für neuen Maaßen-Posten - weniger Gehalt als Lösung?
Der Fall Maaßen stellt die Große Koalition in Frage. Die SPD will den Maaßen-Deal neu verhandeln - auch Horst Seehofer steht auf der Kippe. Der News-Ticker.
Fall Maaßen: Seehofer macht Vorschläge für neuen Maaßen-Posten - weniger Gehalt als Lösung?
Hambacher Forst: 8.000 Menschen demonstrieren - Polizei räumt Barrikaden
Im Hambacher Forst haben am Sonntag offenbar knapp 8000 Menschen gegen den geplanten Braunkohleabbau demonstriert. Einzelne Demonstranten errichteten Barrikaden. Der …
Hambacher Forst: 8.000 Menschen demonstrieren - Polizei räumt Barrikaden

Kommentare