Stau auf der S-Bahn-Stammstrecke und Störung bei Höllriegelskreuth

Stau auf der S-Bahn-Stammstrecke und Störung bei Höllriegelskreuth
+
Martin Schulz wird nun auch von YouTubern interviewt.

#DeineWahl

YouTuber interviewen nun auch Martin Schulz

Nach den Interviews mit der Kanzlerin, haben die YouTuber offenbar Blut geleckt: Nun soll sich auch SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz live im Netz den Fragen stellen.

Berlin - #DeineWahl: YouTuber interviewen auch Martin Schulz Berlin (dpa) - Knapp drei Wochen nach Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) stellt sich auch ihr Herausforderer Martin Schulz den Fragen von vier YouTubern. Der SPD-Spitzenkandidat für die Bundestagswahl wird am Dienstag (5. September) von den Internetstars Nihan (26), MrWissen2go (31), ItsColeslaw (22), und MarcelScorpion (24) interviewt, wie die zuständige Produktionsfirma am Mittwoch mitteilte. 

Die Sendung #DeineWahl wird live im Netz übertragen. Zwei der vier Youtuber waren bereits bei dem Interview mit der Kanzlerin am 16. August dabei. Das dazugehörige Video wurde seitdem mehr als 1,7 Millionen Mal auf YouTube abgerufen.

Produziert werden die Interviews von dem Netzwerk Studio71, das dem TV-Konzern ProSiebenSat.1 gehört und auch für die Redaktion verantwortlich ist. Erneut setzen die Macher auf eine Begleitung des Formats in den sozialen Medien. So wurden die User aufgerufen, ihre Fragen unter dem Hashtag #DeineWahl zu posten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jamaika-Verhandlungen: Union ist uneinig über Mütterrente
Obergrenze, Dieselverbot, Einwanderungsgesetz – das sind die prominenten Konfliktlinien, die die Parteien bei den Jamaika-Verhandlungen trennen. Mindestens genauso …
Jamaika-Verhandlungen: Union ist uneinig über Mütterrente
Ticker zur Österreich-Wahl: Grüne endgültig vor dem Parlaments-Aus
Nach der Wahl 2017 in Österreich liegt der 31-jährige Sebastian Kurz (ÖVP) klar vorn. Reaktionen, News und das Ergebnis im Live-Ticker zur Nationalratswahl.
Ticker zur Österreich-Wahl: Grüne endgültig vor dem Parlaments-Aus
Kommentar zu Bayerns Nachtragshaushalt: Grund zur Sorge
Dank zusätzlicher Steuereinnahmen wächst der Haushalt des Freistaates Bayern im kommenden Jahr um 524 Millionen Euro. Ein Kommentar von Merkur-Redakteur Christian …
Kommentar zu Bayerns Nachtragshaushalt: Grund zur Sorge
Nach Wiederwahl an die Spitze: Wagenknecht düpiert Riexinger
"Bernd, das ist die Pressekonferenz der Fraktion" - nach ihrer Wiederwahl an die Fraktionsspitze weist Wagenknecht den Linke-Chef öffentlich in die Schranken. Heute geht …
Nach Wiederwahl an die Spitze: Wagenknecht düpiert Riexinger

Kommentare