Opferzahl steigt weiter: Staatliches Fernsehen spricht von 184 Toten

Opferzahl steigt weiter: Staatliches Fernsehen spricht von 184 Toten
+
Nachrichten im Jemen: Präsident Hadi ist die Flucht aus der Hauptstadt Sanaa gelungen. Foto: Yahya Arhab

Dem Hausarrest entkommen: Jemens Präsident Hadi flieht aus Sanaa

Sanaa (dpa) - Nach einem mehrwöchigen Hausarrest ist Jemens Präsident Hadi die Flucht aus der Hauptstadt Sanaa gelungen.

Wie die Deutsche Presse-Agentur aus lokalen Regierungskreisen erfuhr, kam das international unterstützte Staatsoberhaupt am Samstag in der südlichen Provinz Aden an. Die Huthi-Rebellen, die im Nordjemen faktisch die Macht übernommen haben, hatten Hadi trotz internationaler Proteste in seinem Haus festgehalten. Die schiitischen Stammeskämpfer kontrollieren seit einigen Monaten große Teile des ärmsten Landes der arabischen Halbinsel.

Der Jemen kommt seit dem erzwungenen Rücktritt des langjährigen Machthabers Ali Abdullah Saleh im Jahr 2012 nicht zur Ruhe. Übergangspräsident Hadi schaffte es nicht, die Jemeniten zu einen und Stabilität wiederherzustellen. Das nutzt den Separatisten im Süden, dem Terrornetzwerk Al-Kaida im bergigen Zentrum und den Huthis im Norden. Letztere gehören zur schiitischen Minderheit der Zaiditen und fühlen sich seit langem von der Mehrheit der Sunniten benachteiligt.

Unter Vermittlung des UN-Sondergesandten Dschamal Benomar einigten sich die rivalisierenden Gruppen am Freitag immerhin auf die Bildung eines Übergangsrats, um die Krise zu beenden. Anfang Februar hatten die Huthis Regierung und Parlament aufgelöst. Daraufhin zogen mehrere Länder, darunter Deutschland und die USA, ihre Botschafter ab.

Auch ein Mitglied des Huthi-Politbüros bestätigte die Flucht Hadis: Der 69-Jährige habe sich verkleidet, um die Wächter in die Irre zu führen, sagte Ali al-Kuhum der Deutschen Presse-Agentur. Andere arabische Nachrichtenseiten gingen davon aus, dass Hadi die Erlaubnis von Huthi-Führern hatte. Nun wird erwartet, dass der Staatschef innerhalb von 24 Stunden vom Präsidentenpalast in Aden aus eine Rede an die Nation hält. Sein Haus in Sanaa wurde laut Augenzeugen von bewaffneten Stammeskämpfern gestürmt.

Barakish.net, Arabisch

Bisherige Informationsministerin Nadia Sakkaf bei Twitter

Jemen-Press, Arabisch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulz: SPD-Mitglieder entscheiden Regierungsbeteiligung
Also doch große Koalition? Nach ihrem harschen Nein zu einer weiteren GroKo bewegen sich die Sozialdemokraten allmählich in eine andere Richtung. Möglichst behutsam, um …
Schulz: SPD-Mitglieder entscheiden Regierungsbeteiligung
EU-Ostgipfel: Partner bekommen keine EU-Beitrittsperspektive
Die schwierigen Brexit-Verhandlungen und die deutsche Regierungskrise überschatten den EU-Ostgipfel in Brüssel. Vor allem der ukrainische Präsident Poroschenko hätte …
EU-Ostgipfel: Partner bekommen keine EU-Beitrittsperspektive
Seehofer-Kritiker bestehen auf Personal-Entscheidung bis 4. Dezember
Gemeinsam mit einem Beraterkreis will CSU-Chef Seehofer eine „befriedende“ Lösung für die Dauer-Personal-Querelen in seiner Partei suchen. Die Zeit drängt, nicht nur …
Seehofer-Kritiker bestehen auf Personal-Entscheidung bis 4. Dezember
Jamaika? Kenia? Bahamas? Diese Koalitionen sind möglich
Früher war alles einfacher: Da sprach jeder noch von Großer Koalition oder Ampel-Koalition. Heute heißt es Jamaika und Kenia. Hier erfahren Sie, welche …
Jamaika? Kenia? Bahamas? Diese Koalitionen sind möglich

Kommentare