+
Nachrichten im Jemen: Präsident Hadi ist die Flucht aus der Hauptstadt Sanaa gelungen. Foto: Yahya Arhab

Dem Hausarrest entkommen: Jemens Präsident Hadi flieht aus Sanaa

Sanaa (dpa) - Nach einem mehrwöchigen Hausarrest ist Jemens Präsident Hadi die Flucht aus der Hauptstadt Sanaa gelungen.

Wie die Deutsche Presse-Agentur aus lokalen Regierungskreisen erfuhr, kam das international unterstützte Staatsoberhaupt am Samstag in der südlichen Provinz Aden an. Die Huthi-Rebellen, die im Nordjemen faktisch die Macht übernommen haben, hatten Hadi trotz internationaler Proteste in seinem Haus festgehalten. Die schiitischen Stammeskämpfer kontrollieren seit einigen Monaten große Teile des ärmsten Landes der arabischen Halbinsel.

Der Jemen kommt seit dem erzwungenen Rücktritt des langjährigen Machthabers Ali Abdullah Saleh im Jahr 2012 nicht zur Ruhe. Übergangspräsident Hadi schaffte es nicht, die Jemeniten zu einen und Stabilität wiederherzustellen. Das nutzt den Separatisten im Süden, dem Terrornetzwerk Al-Kaida im bergigen Zentrum und den Huthis im Norden. Letztere gehören zur schiitischen Minderheit der Zaiditen und fühlen sich seit langem von der Mehrheit der Sunniten benachteiligt.

Unter Vermittlung des UN-Sondergesandten Dschamal Benomar einigten sich die rivalisierenden Gruppen am Freitag immerhin auf die Bildung eines Übergangsrats, um die Krise zu beenden. Anfang Februar hatten die Huthis Regierung und Parlament aufgelöst. Daraufhin zogen mehrere Länder, darunter Deutschland und die USA, ihre Botschafter ab.

Auch ein Mitglied des Huthi-Politbüros bestätigte die Flucht Hadis: Der 69-Jährige habe sich verkleidet, um die Wächter in die Irre zu führen, sagte Ali al-Kuhum der Deutschen Presse-Agentur. Andere arabische Nachrichtenseiten gingen davon aus, dass Hadi die Erlaubnis von Huthi-Führern hatte. Nun wird erwartet, dass der Staatschef innerhalb von 24 Stunden vom Präsidentenpalast in Aden aus eine Rede an die Nation hält. Sein Haus in Sanaa wurde laut Augenzeugen von bewaffneten Stammeskämpfern gestürmt.

Barakish.net, Arabisch

Bisherige Informationsministerin Nadia Sakkaf bei Twitter

Jemen-Press, Arabisch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Aus dem Exil gründet der ehemalige Regionalpräsident Kataloniens, Carles Puigdemont, eine neue separatistische Bewegung. Das Ziel ist eine katalanische Republik.
Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Den Islamisten Sami A. wollten Nordrhein-Westfalen und Innenminister Seehofer schon lange loswerden. Nun ist er wieder in Tunesien. Und die Zweifel am Vorgehen der …
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik
Vor einer Woche waren zwei Hardliner in der britischen Regierung im Streit um die Brexit-Pläne zurückgetreten. Und nun verärgert die Premierministerin die …
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik
Senator McCain bezeichnet Trumps Auftritt mit Putin als historischen "Tiefpunkt"
Donald Trump und Wladimir Putin treffen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten im News-Ticker.
Senator McCain bezeichnet Trumps Auftritt mit Putin als historischen "Tiefpunkt"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.