+
Hubert Aiwanger (rechts), Chef der Freien Wähler, veranstaltete in Berlin eine Kundgebung gegen die Pkw-Maut. (Fast) keiner kam. Der Facebook-Spott von CSU-Politikerin Dorothee Bär folgte prompt.

Bei Facebook

Demo-Flop: CSU-Frau Bär verspottet FW-Chef Aiwanger

  • schließen

Berlin - Hubert Aiwanger, Chef der Freien Wähler, veranstaltete in Berlin eine Kundgebung gegen die Pkw-Maut. (Fast) keiner kam. Der Facebook-Spott von CSU-Politikerin Dorothee Bär folgte prompt.

Aiwanger rief! Und niemand kam.... Aber immerhin: er hat ein Herz für die Plakateindustrie. Die durfte über 1000...

Posted by Dorothee Bär, MdB on Samstag, 16. Mai 2015

Hubert Aiwanger, der Chef der Freien Wähler, versuchte am Mittwoch auf dem Berliner Alexanderplatz seiner Wut über die PKW-Maut Luft zu machen. Die Kundgebung entpuppte sich - was das Besucherinteresse anging - als ziemlicher Flop. Die Zuhörer konnte man praktisch an zwei Händen abzählen (siehe das Video unten).

Das sorgte bei CSU-Frau Dorothee Bär, ihres Zeichens Staatssekretärin beim für die Pkw-Maut zuständigen Bundesministerium für Verkehr, für jede Menge Schadenfreude. Sie postete Fotos der fast menschenleeren Aiwanger-Kundgebung am Samstagnachmittag auf ihrem Facebook-Account. Ihr Kommentar zu den Bildern: "Aiwanger rief! Und niemand kam.... Aber immerhin: er hat ein Herz für die Plakateindustrie. Die durfte über 1000 Mautdemo-Plakate drucken. Wofür? Für: 'Hubert allein in Berlin'. Aus der Reihe: Hubbsi mischt die Hauptstadt auf!"

Dorothee Bärs mehr als 10.000 Facebook-Fans (man darf annehmen, dass diese der CSU politisch nicht unbedingt fernstehen) reagierten überwiegend mit Humor auf das Posting.

Wolfgang R. kommentiert: "Zum Glück gibt's die Union, die ihn dann doch noch bisserl bekannt macht. Er wird's Ihnen danken."

Axel W. meint, dass "Freie Wähler" angesichts der Bilder wohl eher "Frei von Wählern" heißen müsse.

Kritik am Posting kam etwa von Michael Sch. Er beschwerte sich: "Bin nun auch CSU-Anhänger, aber so was gehört sich nicht. Niveau sieht anders aus."

Und Hubert Aiwanger? Der ließ den Demo-Flop bei Facebook diskret unter den Tisch fallen. Noch am Mittwoch postete er auf seinem Account ein Foto, auf dem ein Plakat für seine Kundgebung vor dem Berliner Fernsehturm zu sehen war. Anschließend verlor er auf dem sozialen Netzwerk jedoch kein Wort mehr über die Veranstaltung. Durchaus verständlich.

fro

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

NRW-FDP wählt neuen Landeschef als Lindner-Nachfolger
Keine Regierungspartei, sondern im Bundestag hinter der AfD nur zweitstärkste Oppositionskraft: Die mitgliederstarke nordrhein-westfälische FDP diskutiert heute über die …
NRW-FDP wählt neuen Landeschef als Lindner-Nachfolger
Grüne weiter bereit zu Kompromissen
Jamaika aufarbeiten - das steht heute beim Grünen-Parteitag auf dem Programm. Ursprünglich hätten die Delegierten über die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen …
Grüne weiter bereit zu Kompromissen
Nach Urteil gegen Ärztin: Union will Reklame für Abtreibungen verhindern
Es gibt eine neue Debatte über die rechtliche Regelung von Schwangerschaftsabbrüchen. Ein Fall aus Hessen brachte die Diskussion ins Rollen. 
Nach Urteil gegen Ärztin: Union will Reklame für Abtreibungen verhindern
Bewerberzahlen für freiwilligen Wehrdienst brechen ein
Rekruten dringend gesucht! Sechs Jahre nach Aussetzung der Wehrpflicht melden sich immer weniger Bewerber zum freiwilligen Dienst bei der Truppe. Und mehr als jeder …
Bewerberzahlen für freiwilligen Wehrdienst brechen ein

Kommentare