+
Pegida-Chef Bachmann wird in Zukunft keine Demonstrationen mehr leiten bzw. anmelden dürfen - zumindest bis 2021. 

Stadt Dresden untersagt Versammlungsleitung 

Darum hat Pegida-Chef Bachmann nun Demo-Verbot

Dresden - Die Stadt Dresden hat Pegida-Chef Lutz Bachmann die Versammlungsleitung bei künftigen Demonstrationen untersagt.

Ein entsprechender Bescheid sei dem Pegida-Verein am Dienstag zugegangen, teilte ein Stadtsprecher mit. Bachmann kann allerdings weiter Demonstrationen anmelden und auch als Redner auftreten. 

Er darf nun im Wesentlichen keine Versammlung mehr eröffnen oder Auflagen verlesen. Dasselbe gilt auch für Bachmanns Stellvertreter Siegfried Däbritz. Bachmann selbst hatte den Bescheid bereits am Montagabend zu Beginn der wöchentlichen Pegida-Kundgebung in Dresden verlesen. Er kündigte zugleich Widerspruch dagegen an. 

Der Bescheid gilt bis 2021 - doch Bachmann kündigt Widerspruch an

Die Entscheidung der Stadt steht demnach im Zusammenhang mit den Pöbeleien von Pegida-Anhängern bei der zentralen Feier zum Tag der deutschen Einheit am 3. Oktober in Dresden. Anhänger der fremdenfeindlichen Bewegung hatten Bundespräsident Joachim Gauck, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und andere Ehrengäste der Festveranstaltungen mit Rufen wie "Merkel muss weg", "Haut ab" und "Volksverräter" beschimpft. Bachmann hatte zuvor Pegida-Anhänger im Internet dazu aufgerufen, sich an diesem Tag in der Stadt zu versammeln. 

Nach Ansicht der Stadt genügen Bachmann und Däbritz "nicht den besonderen Anforderungen", die laut sächsischem Versammlungsgesetz an eine verantwortliche Versammlungsleitung gestellt würden. Der Bescheid gilt demnach bis Ende Oktober 2021. Für den Fall eines Verstoßes wurde den Pegida-Organisatoren Zwangsgeld angedroht. Die Pegida-Bewegung geht seit mehr als zwei Jahren in Dresden fast wöchentlich auf die Straße und macht Stimmung gegen Muslime, Flüchtlinge, Politiker und Medien.

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Kenias Opposition will das Wahlergebnis von vor rund einer Woche nicht anerkennen. Die Computer seien manipuliert worden, lautet einer der Vorwürfe. 
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Sein Anschlag tötete 14 Menschen und wollte offenbar noch viel mehr treffen - über den Attentäter von Barcelona gibt es mittlerweile nähere Erkenntnisse.   
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung …
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“

Kommentare