Ein Helikopter, in dem mutmaßlich Alexander Lukaschenko sitzt, landet nahe der Präsidenten-Residenz. Foto: Dmitri Lovetsky/AP/dpa
1 von 5
Ein Helikopter, in dem mutmaßlich Alexander Lukaschenko sitzt, landet nahe der Präsidenten-Residenz. Foto: Dmitri Lovetsky/AP/dpa
Tausende Menschen versammeln sich auf dem Platz der Unabhängigkeit in Minsk zu einem Protest. Foto: Dmitri Lovetsky/AP/dpa
2 von 5
Tausende Menschen versammeln sich auf dem Platz der Unabhängigkeit in Minsk zu einem Protest. Foto: Dmitri Lovetsky/AP/dpa
Polizisten versuchen, Demonstranten an ihrer Versammlung zu hindern. Auf dem Unabhängigkeitsplatz in Minsk kamen Bürger aller Schichten aus allen Teilen der Hauptstadt zusammen. Foto: Dmitri Lovetsky/AP/dpa
3 von 5
Polizisten versuchen, Demonstranten an ihrer Versammlung zu hindern. Auf dem Unabhängigkeitsplatz in Minsk kamen Bürger aller Schichten aus allen Teilen der Hauptstadt zusammen. Foto: Dmitri Lovetsky/AP/dpa
Ein Konvoi von Polizeifahrzeugen in der Innenstadt von Minsk. Foto: Dmitri Lovetsky/AP/dpa
4 von 5
Ein Konvoi von Polizeifahrzeugen in der Innenstadt von Minsk. Foto: Dmitri Lovetsky/AP/dpa
Weiß gekleidete Frauen bilden während eines Protests eine Menschenkette. Demonstranten gehen in der belarussischen Hauptstadt und in anderen Städten auf die Straße und drängen weiterhin auf den Rücktritt des autoritären Führers des Landes. Foto: Dmitri Lovetsky/AP/dpa
5 von 5
Weiß gekleidete Frauen bilden während eines Protests eine Menschenkette. Demonstranten gehen in der belarussischen Hauptstadt und in anderen Städten auf die Straße und drängen weiterhin auf den Rücktritt des autoritären Führers des Landes. Foto: Dmitri Lovetsky/AP/dpa

Zehntausende auf den Straßen

Angespannte Lage in Belarus: Lukaschenko greift zur Waffe

Mehr als 100.000 protestieren in Minsk gegen Machthaber Lukaschenko. Der inszeniert sich einmal mehr als knallhart - und zeigt sich im Präsidentenpalast mit schusssicherer Weste und Kalaschnikow.

Minsk (dpa) - Trotz der erneuten Massenproteste in der belarussischen Hauptstadt Minsk setzt Machthaber Alexander Lukaschenko weiter auf Härte und zeigt keinerlei Kompromissbereitschaft.

Er ließ sich am Abend bewaffnet und in schusssicherer Weste von einem Hubschrauber in seinen Präsidentenpalast bringen, wie Staatsmedien zeigten. Lukaschenko bezeichnete die Demonstranten als "Ratten". Das Staatsfernsehen zeigte auch, wie Lukaschenko mit einer Kalaschnikow-Maschinenpistole in der Hand in schwarzer Montur den Hubschrauber verließ und zum Palast ging. Oppositionsnahe Quellen im Nachrichtenkanal Telegram hoben hervor, dass in der Waffe kein Magazin gewesen sei.

Der Palast der Unabhängigkeit, wie er offiziell heißt, glich einer Festung. An den Zufahrten waren gepanzerte Fahrzeuge zu sehen und Einheiten mit Sicherheitskräften. Sie sollten verhindern, dass die wütende Menge den Palast stürmt. Dort hatten sich auch Menschen versammelt.

Lukaschenko dankte den Sicherheitskräften für ihren Einsatz und für seinen Schutz vor den Demonstranten. "Danke, Ihr seid tolle Typen!", sagte er bei einem Besuch an den Absperrungen seines Präsidentenpalastes. "Wir stehen an Ihrer Seite bis zum Ende", riefen die Uniformierten und applaudierten dem 65-Jährigen.

Lukaschenkos Sprecherin Natalja Eismont wies im Staatsfernsehen mit Blick auf einen Flug des Präsidentenhubschraubers Spekulationen in sozialen Netzwerken zurück, wonach Lukaschenko habe fliehen wollen. "Er hat den ganzen Tag im Lagezentrum des Palastes der Unabhängigkeit gearbeitet und die Lage kontrolliert", sagte sie. "Wie der Präsident versprochen hat, wird der nirgendwohin gehen." Lukaschenko arbeite nach einem Hubschrauber-Rundflug über der Stadt weiter im Palast.

Mehr als 100.000 Menschen hatten zuvor trotz Warnungen von Polizei und Militär vor einem Demonstrationsverbot in Minsk bei einer Großkundgebung den Rücktritt von "Europas letztem Diktator" gefordert. "Hau ab!", skandierten die Menschen in Sprechchören auf dem Unabhängigkeitsplatz in Minsk. Anschließend gab es einen friedlichen Protestzug durch Minsk - und scharfer Beobachtung von Uniformierten. Die Polizei warnte in Lautsprecherdurchsagen immer wieder vor der Teilnahme an der ungenehmigten Kundgebung.

Staatschef Lukaschenko hatte mit "hartem Durchgreifen" gedroht, um die Ex-Sowjetrepublik wieder zur Ruhe zu bringen. Allerdings war die Menge auf den Straßen so groß, dass die Polizei dem nichts entgegensetzen konnte. Einige oppositionelle Plattformen im Internet schätzten die Zahl auf 200.000 Menschen - etwa so viele wie am Sonntag vor einer Woche, als es zum ersten Mal überhaupt Proteste in dieser Größenordnung gab. Sie gelten als historisch.

Lukaschenko hatte immer wieder damit gedroht, notfalls auch die Armee zur Sicherung seiner Macht einzusetzen. Viele Bürger in Belarus betonen aber seit Wochen, dass sie keine Angst mehr hätten vor "Europas letztem Diktator".

Auch in anderen Städten kommt es seit der umstrittenen Präsidentenwahl am 9. August täglich zu Protesten und Streiks in den Staatsbetrieben. Die von Vorwürfen beispiellosen Betrugs begleitete Präsidentenwahl hat die größte innenpolitische Krise des Landes ausgelöst. Lukaschenko hatte sich nach 26 Jahren an der Macht mit 80 Prozent der Stimmen zum sechsten Mal in Folge zum Sieger der Präsidentenwahl erklären lassen.

Die Opposition beansprucht den Wahlsieg für die 37 Jahre alte Fremdsprachenlehrerin Swetlana Tichanowskaja. Sie ist aus Angst um ihre Sicherheit und die ihrer Kinder in das EU-Nachbarland Litauen geflohen. Von dort aus versucht sie, die Bewegung mit Videobotschaften zu steuern. Die EU hat die Wahl nach den Fälschungsvorwürfen und der anschließenden Polizeigewalt gegen friedliche Demonstranten nicht anerkannt. Länder wie Russland und China hingegen haben Lukaschenko zum Sieg gratuliert.

In den ersten Tagen der Proteste hatte es massive Polizeigewalt gegen die friedlichen Demonstranten gegeben. Hunderte Menschen wurden verletzt. Die Zahl der Toten stieg am Samstag von drei auf vier.

Die Opposition hat den Machtapparat mit Unterstützung der EU und Russlands zum Dialog für einen Ausweg aus der Krise aufgerufen. Lukaschenko hat dies abgelehnt. Er machte bei einem Besuch bei den Streitkräften im Gebiet Grodno im Westen des Landes am Samstag einmal mehr deutlich, dass er die Proteste vom Ausland - und zwar von den EU- und Nato-Nachbarländern Polen und Litauen - aus gesteuert sieht. Beweise lieferte er nicht.

Der Staatschef versetzte die Streitkräfte in volle Gefechtsbereitschaft - zum ersten Mal in seinem Vierteljahrhundert an der Macht, wie er sagte. Lukaschenko trat in Grodno auch bei einer Kundgebung vor Unterstützern auf. Er warnte vor einer Revolution und sagte, dass die Nato zur Unterstützung Tichanowskajas bereit sei, in das Land einzumarschieren. Verteidigungsminister Viktor Chrenin warnte, dass für einen solchen Fall der Nachbar Russland militärisch zur Stelle sein werde. Polen und Litauen wiesen die Vorwürfe kategorisch als unbegründete Stimmungsmache zurück.

In Litauen zeigten sich Zehntausende Menschen bei einer Protestaktion solidarisch mit den Demonstranten in Belarus. Nach Vorbild des "Baltischen Wegs" von 1989 bildeten sie eine Menschenkette von der Hauptstadt Vilnius bis zum Ort Medininkai an der litauisch-belarussischen Grenze. Rund 50.000 Menschen fassten sich nach Angaben der Veranstalter über die gut 30 Kilometer lange Strecke an den Händen - mit Mundschutz und meist auch mit Handschuhen. Viele Menschen waren weiß gekleidet, hielten litauische oder historische belarussische Flaggen in den Händen und hatten Blumen dabei.

© dpa-infocom, dpa:200823-99-270872/12

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel-Widersacher Merz? Er fällt hartes Urteil zu Moria-Flüchtlingen: „Dauerhaft keine Perspektive“
Merkel-Widersacher Merz? Er fällt hartes Urteil zu Moria-Flüchtlingen: „Dauerhaft keine Perspektive“
Anne Will sorgt mit intimer Frage für Ärger: Gast verweigert Antwort - „Ihrer nicht würdig“
Anne Will sorgt mit intimer Frage für Ärger: Gast verweigert Antwort - „Ihrer nicht würdig“
Moria: Schockierendes Video aus neuem Flüchtlingscamp aufgetaucht - Menschen großer Gefahr ausgesetzt?
Moria: Schockierendes Video aus neuem Flüchtlingscamp aufgetaucht - Menschen großer Gefahr ausgesetzt?
Streit um Moria-Flüchtlinge: Thüringische Stadt schießt gegen Ramelow - der kontert mit Fakten
Streit um Moria-Flüchtlinge: Thüringische Stadt schießt gegen Ramelow - der kontert mit Fakten