+
Demonstranten belagern in Bangkok das Gebäude, in dem Regierungschefin Shinawatra ihr Büro hat.

Poteste in Bangkok

Demonstranten belagern Büro der Premierministerin

Bangkok - Hunderte Demonstranten belagern ein Gebäude des Verteidigungsministerium in Bangkok: In dem Haus arbeitet Regierungschefin Shinawatra seit ihrer Vertreibung aus dem Regierungspalast.

Nach den blutigen Krawallen in der thailändischen Hauptstadt Bangkok war die Lage am Mittwoch angespannt. Hunderte Demonstranten belagerten ein Gebäude des Verteidigungsministeriums, in dem Regierungschefin Yingluck Shinawatra seit ihrer Vertreibung aus dem Regierungspalast gearbeitet hat.

Sie war aber nicht vor Ort, berichtete die Lokalpresse. Hunderte Soldaten schützten die Eingänge hinter dickem Stacheldraht. An anderer Stelle demonstrierten Bauern vor dem Handelsministerium, weil sie seit Wochen vergeblich auf versprochene Zahlungen für ihre Reisernte warten.

Protestanführer Suthep Thaugsuban forderte seine Anhänger auf, das Büro zu belagern und führte persönlich einen Protestkonvoi an. Er will die Regierung stürzten. „Wir werden sie (Yingluck) fortjagen“, kündigte er an. Er verhandelte in dem Gebäude mit Militärvertretern. Über den Inhalt der Gespräche verlautete zunächst nichts.

Mehr als 15.000 Polizisten rückten an

Am Dienstag kam es zu blutigen Zusammenstößen, als mehr als 15.000 Polizisten anrückten, um von den Demonstranten seit Wochen besetzte Kreuzungen zu räumen. Dabei kamen vier Demonstranten und ein Polizist ums Leben. Sie wurden nach Angaben des Sanitätsdienstes erschossen. Mindestens 63 Menschen wurden verletzt. Die Demonstranten beteuerten, sie seien stets unbewaffnet. Die Polizei bestreitet das.

Der Leiter der Einsatzzentrale der Regierung, Arbeitsminister Chalerm Yubamrung, machte eine „dritte Kraft“ für die Gewalt verantwortlich. Damit dürften angeheuerte Schlägertrupps gemeint sein, die Chaos erzeugen wollen. Seit Beginn der Proteste im Novembers sind 15 Menschen ums Leben gekommen und mehr als 700 verletzt worden.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trump-Berater: Lockern Sanktionen gegenüber Russland nicht
US-Präsident Donald Trump plant offenbar nicht, die Sanktionen gegen Russland zu lockern. Das sagte Wirtschaftsberater  Gary Cohn am Freitag am Rande des G7-Gipfels.
Trump-Berater: Lockern Sanktionen gegenüber Russland nicht
Kommentar: Der Abzug aus Incirlik naht
Der Türkei scheint weiter wenig an einer funktionierenden Nato-Partnerschaft gelegen. Es ist ein Unding, dass Bundestagsabgeordnete deutsche Soldaten am Standort …
Kommentar: Der Abzug aus Incirlik naht
Kommentar zum 36. Evangelischen Kirchentag: Jetzt erst recht
Vom Kirchentag wird ein trotziges „Jetzt erst recht“ ins Land gesendet: Toleranz und Nächstenliebe sind mehr als nette Floskeln, auch und gerade in Zeiten des Terrors. …
Kommentar zum 36. Evangelischen Kirchentag: Jetzt erst recht
Polizei: Immenser Fortschritt nach Manchester-Anschlag
Bei dem Versuch der Polizei in Großbritannien, das islamistische Netzwerk des Selbstmordattentäters von Manchester aufzuklären, hat sie nach eigenen Angaben einen …
Polizei: Immenser Fortschritt nach Manchester-Anschlag

Kommentare