Zusammenstoß: Polizisten und Demonstranten in Brasilia. Foto: Joedson Alves
1 von 5
Zusammenstoß: Polizisten und Demonstranten in Brasilia. Foto: Joedson Alves
Die Frauen und Männer besetzten drei Stunden lang den Plenarsaal. Foto: Lucio Bernardo Jr/Agencia Camara Dos Deputados
2 von 5
Die Frauen und Männer besetzten drei Stunden lang den Plenarsaal. Foto: Lucio Bernardo Jr/Agencia Camara Dos Deputados
Die Protestler forderten die Anwesenheit des brasilianischen Präsidenten Michel Temer, der aber nicht kam. Foto: Joedson Alves
3 von 5
Die Protestler forderten die Anwesenheit des brasilianischen Präsidenten Michel Temer, der aber nicht kam. Foto: Joedson Alves
Die Protestler demonstrierten brasilianischen Medien zufolge für ein Eingreifen des Militärs in die Politik ihres Landes. Foto: Lucio Bernardo jr./Agencia Camara dos Deputados
4 von 5
Die Protestler demonstrierten brasilianischen Medien zufolge für ein Eingreifen des Militärs in die Politik ihres Landes. Foto: Lucio Bernardo jr./Agencia Camara dos Deputados
Polizisten nehmen einen Demonstranten vor der Abgeordnetenkammer in Brasilia fest. Foto: Joedson Alves
5 von 5
Polizisten nehmen einen Demonstranten vor der Abgeordnetenkammer in Brasilia fest. Foto: Joedson Alves

Tür eingeschlagen

Demonstranten besetzen Parlament in Brasilien

Brasilia (dpa) - Mehrere Dutzend Demonstranten sind in Brasiliens Abgeordnetenkammer eingedrungen und haben dort drei Stunden lang den Plenarsaal besetzt. Es handelte sich brasilianischen Medien zufolge um rund 40 Menschen, die für ein Eingreifen des Militärs in die Politik ihres Landes demonstrierten.

Sie schlugen demnach am Mittwochnachmittag (Ortszeit) eine Glastür zum Gebäude in der Hauptstadt Brasilia ein und nahmen das Podium ein, als gerade eine Sitzung mit weniger als zehn Abgeordneten stattfand. Es kam den Angaben zufolge zu Auseinandersetzungen mit der Parlamentspolizei, die Elektroschocker einsetzte.

Die Protestler forderten laut der Zeitung "Folha de São Paulo" die Anwesenheit des brasilianischen Präsidenten Michel Temer und eines Generals. Polizisten nahmen die Eindringlinge nach und nach fest, wobei sie außerhalb des Gebäudes Pfefferspray einsetzten. Der Präsident der Abgeordnetenkammer, Rodrigo Maia, sprach von "verantwortungslosen Aufrührern".

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Polizei in Utrecht hat Hinweise auf Terrormotiv
Welche Motive hatte der Schütze von Utrecht? Zuletzt war über eine Beziehungstat spekuliert worden. Doch nun haben die Ermittler einen Brief gefunden. Rechtspopulist …
Polizei in Utrecht hat Hinweise auf Terrormotiv
Neuseelands Parlament gedenkt der Opfer von Christchurch
Die Trauer über die 50 Todesopfer von Christchurch ist in Neuseeland enorm. Die muslimische Gemeinde bereitet eine große Gedenkfeier vor. Zugleich wird aber auch mit …
Neuseelands Parlament gedenkt der Opfer von Christchurch
Neuseeland verschärft nach Anschlag Waffengesetze
Nach dem Massaker in zwei Moscheen will Neuseeland verhindern, dass sich solch ein Verbrechen wiederholt. Dazu bringt die Regierung härtere Waffengesetze auf den Weg. …
Neuseeland verschärft nach Anschlag Waffengesetze
Neuseeland trauert mit seinen Muslimen
Mindestens 50 Todesopfer sind es inzwischen: Die Bluttat in zwei Moscheen dürfte Neuseeland verändern. Dem mutmaßlichen Täter droht lebenslange Haft. Die Familien der …
Neuseeland trauert mit seinen Muslimen