Zusammenstoß: Polizisten und Demonstranten in Brasilia. Foto: Joedson Alves
1 von 5
Zusammenstoß: Polizisten und Demonstranten in Brasilia. Foto: Joedson Alves
Die Frauen und Männer besetzten drei Stunden lang den Plenarsaal. Foto: Lucio Bernardo Jr/Agencia Camara Dos Deputados
2 von 5
Die Frauen und Männer besetzten drei Stunden lang den Plenarsaal. Foto: Lucio Bernardo Jr/Agencia Camara Dos Deputados
Die Protestler forderten die Anwesenheit des brasilianischen Präsidenten Michel Temer, der aber nicht kam. Foto: Joedson Alves
3 von 5
Die Protestler forderten die Anwesenheit des brasilianischen Präsidenten Michel Temer, der aber nicht kam. Foto: Joedson Alves
Die Protestler demonstrierten brasilianischen Medien zufolge für ein Eingreifen des Militärs in die Politik ihres Landes. Foto: Lucio Bernardo jr./Agencia Camara dos Deputados
4 von 5
Die Protestler demonstrierten brasilianischen Medien zufolge für ein Eingreifen des Militärs in die Politik ihres Landes. Foto: Lucio Bernardo jr./Agencia Camara dos Deputados
Polizisten nehmen einen Demonstranten vor der Abgeordnetenkammer in Brasilia fest. Foto: Joedson Alves
5 von 5
Polizisten nehmen einen Demonstranten vor der Abgeordnetenkammer in Brasilia fest. Foto: Joedson Alves

Tür eingeschlagen

Demonstranten besetzen Parlament in Brasilien

Brasilia (dpa) - Mehrere Dutzend Demonstranten sind in Brasiliens Abgeordnetenkammer eingedrungen und haben dort drei Stunden lang den Plenarsaal besetzt. Es handelte sich brasilianischen Medien zufolge um rund 40 Menschen, die für ein Eingreifen des Militärs in die Politik ihres Landes demonstrierten.

Sie schlugen demnach am Mittwochnachmittag (Ortszeit) eine Glastür zum Gebäude in der Hauptstadt Brasilia ein und nahmen das Podium ein, als gerade eine Sitzung mit weniger als zehn Abgeordneten stattfand. Es kam den Angaben zufolge zu Auseinandersetzungen mit der Parlamentspolizei, die Elektroschocker einsetzte.

Die Protestler forderten laut der Zeitung "Folha de São Paulo" die Anwesenheit des brasilianischen Präsidenten Michel Temer und eines Generals. Polizisten nahmen die Eindringlinge nach und nach fest, wobei sie außerhalb des Gebäudes Pfefferspray einsetzten. Der Präsident der Abgeordnetenkammer, Rodrigo Maia, sprach von "verantwortungslosen Aufrührern".

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Rechter "Frauenmarsch" in Berlin nach Blockaden beendet
Für Frauenrechte wollen sie demonstrieren - sagen sie. Der "Frauenmarsch zum Bundeskanzleramt" ist allerdings aus dem AfD-Umfeld organisiert worden und richtet sich vor …
Rechter "Frauenmarsch" in Berlin nach Blockaden beendet
Jedes sechste Kind wächst in Krisenregion auf
Hunger, Terror, Rekrutierung als Soldat - in Krisenregionen erleben Kinder das Grauen. Jedes sechste Kind weltweit muss diese Gefahren aushalten, die Zahlen haben sich …
Jedes sechste Kind wächst in Krisenregion auf
Bundeswehr soll künftig den ganzen Irak unterstützen
Bislang hilft die Bundeswehr im Irak vor allem den Kurden im Kampf gegen den Terror. Obwohl die Terrormiliz am Boden liegt, soll die Mission nun ausgeweitet werden. Ein …
Bundeswehr soll künftig den ganzen Irak unterstützen
Von der Leyen: "Andere Form des Engagements" im Irak
Die IS-Terrormiliz ist im Irak zwar in der Fläche geschlagen, verübt aber mit einer Guerilla-Taktik weiter Anschläge. Außerdem liegen nach den Kämpfen weite Teile des …
Von der Leyen: "Andere Form des Engagements" im Irak

Kommentare