Regierungskritische Demonstranten bauen ihre Zelte auf einer Hauptstraße in der libanesischen Hauptstadt ab. Foto: Bilal Hussein/AP/dpa
+
Regierungskritische Demonstranten bauen ihre Zelte auf einer Hauptstraße in der libanesischen Hauptstadt ab. Foto: Bilal Hussein/AP/dpa

Nach Saad Hariris Rücktritt

Demonstranten im Libanon bauen Barrikaden ab

Beirut (dpa) - Einen Tag nach dem Rücktritt des Ministerpräsidenten Saad Hariri im Libanon haben die Demonstranten mit dem Abbau von Barrikaden begonnen und zentrale Straßen in Beirut wieder freigegeben.

Die Straßenblockaden im Zuge anhaltender Massenproteste hatten das öffentliche Leben in der Hauptstadt teilweise lahmgelegt. Am Mittwoch begannen die Demonstranten auch damit, ihre Zelte im Stadtzentrum abzubauen. Die Armee rief dazu auf, die öffentliche Ordnung wieder herzustellen.

Der Rücktritt von Ministerpräsident Hariri war eine der zentralen Forderungen bei den seit fast zwei Wochen laufenden Protesten in dem Mittelmeerland. Die Demonstranten sehen Hariri als Teil einer korrupten politischen Elite, die Reformen verschleppt und Staatsgeld verschwendet habe. Viele Protestler hatten aber den Rücktritt der gesamten Regierung gefordert.

"Ich bin etwas enttäuscht. Diese Politiker müssen alle gehen, finde ich, nicht nur Hariri", sagte eine Demonstrantin unter Tränen. "Wir trauen keinem von ihnen." Ein weiterer Demonstrant sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Wir werden dem Präsidenten einige Tage Zeit lassen, um eine Regierung zu bilden. Tut er es nicht, werden wir wieder auf der Straße sein." Einige weinten und erklärten, sie hätten bis zur Bildung einer neuen Regierung protestieren wollen.

Hariri hatte sein Rücktrittsgesuch am Dienstag bei Präsident Michel Aoun eingereicht. Erst wenn er Hariris Rücktritt annimmt, kann Aoun Beratungen mit den verschiedenen Blöcken im Parlament über einen Nachfolger beginnen. Aus Regierungskreisen hieß es, der Druck auf den Präsidenten sei jetzt enorm, da dem Land ohne rasche weitere Schritte ein politisches Vakuum drohe.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Seehofers Nein zu Rassismus-Studie: Kripo-Bund übt scharfe Kritik - „...als gäbe es etwas zu verstecken“
Es sah aus, als würde Deutschland eine Studie zum „Racial Profiling“ in der Polizei bekommen. Das ist Geschichte - Innenminister Horst Seehofer hält die Untersuchung …
Nach Seehofers Nein zu Rassismus-Studie: Kripo-Bund übt scharfe Kritik - „...als gäbe es etwas zu verstecken“
Seehofer: Umgang der EU mit Seenotrettung ist "nicht würdig"
Im Sommer steigt die Zahl der Menschen, die übers Mittelmeer nach Europa kommen. Deutschland gehört zu den wenigen EU-Staaten, die Gerettete aufnehmen. Deshalb geht die …
Seehofer: Umgang der EU mit Seenotrettung ist "nicht würdig"
Kramp-Karrenbauer will verbindliche Frauenquote in CDU
Parteiämter und öffentliche Mandate der CDU sollen in gleichen Teilen an Männer wie Frauen gehen - und zwar bereits in den nächsten drei Jahren. So sähe es zumindest …
Kramp-Karrenbauer will verbindliche Frauenquote in CDU
Melbourne geht nach Corona-Anstieg wieder in den Lockdown
Es wirkte als sei das Virus in Australien unter Kontrolle. Doch nun treten in Victoria mehrere neue Covid-19-Infektionen auf. Melbourne setzt nun wieder strikte …
Melbourne geht nach Corona-Anstieg wieder in den Lockdown

Kommentare