+
Friedensnobelpreisträger Mohamed ElBaradei (Mitte) mischte sich in Kairo unter die Demonstranten, die sich gegen die Regierung von Präsident Mohammed Mursi auflehnen.

Weitere Eskalation in Ägypten

Demonstranten stürmen Muslim-Hauptquartier

Istanbul/Kairo - Demonstranten haben in der ägyptischen Hauptstadt Kairo laut lokalen Medien die Zentrale der regierenden Muslimbruderschaft angegriffen und gestürmt.

Der Nachrichtensender Al-Arabija zeigte am Montag Fernsehbilder von dem Hauptquartier der Islamisten. Dort waren die Fensterscheiben eingeschlagen, Bürostühle lagen auf der Straße, an manchen Stellen brannte es. Bei den Auseinandersetzungen starben sechs Menschen. Schon in der Nacht hatte es Angriffe auf das Gebäude im Kairoer Stadtteil Mokattam mit Brandsätzen gegeben. Bei einer anschließenden Schießerei kamen mindestens zwei Menschen ums Leben. Insgesamt starben bei den Protesten seit Sonntag offiziellen Angaben zufolge 16 Menschen. Zuvor hatten bei landesweiten Massenprotesten Hunderttausende Ägypter Präsident Mohammed Mursi zum Rücktritt aufgefordert.

dpa

Der "arabische Frühling": In diesen Ländern wird rebelliert

Der „arabische Frühling“: In diesen Ländern wurde rebelliert

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CSU-Minister streitet für Wiederberufung
CSU-Minister Gerd Müller will um sein Amt kämpfen: In einer Neuauflage der Großen Koalition möchte Müller Entwicklungsminister bleiben.
CSU-Minister streitet für Wiederberufung
Warum Özdemir in München Polizeischutz brauchte
Es ist ein zwiespältiges Bild: Die Türkei versucht mit der Freilassung von Deniz Yücel eine Charmeoffensive. Im Gegenzug hofft sie auf Panzer und Touristen. Doch die …
Warum Özdemir in München Polizeischutz brauchte
Viele Krisen, keine Lösungen: Tage der ratlosen Diplomaten
So viel Unsicherheit war selten bei der Sicherheitskonferenz. Rivalen ziehen in München übereinander her, schütten Öl ins Feuer oder präsentieren Trümmerteile. Wo ist …
Viele Krisen, keine Lösungen: Tage der ratlosen Diplomaten
Peter Tauber will sich als CDU-Generalsekretär zurückziehen
Der 43-jährige Parteimanager Tauber ist in der CDU schon länger umstritten. Sein Rückzug kommt dennoch überraschend. Für die Vorsitzende Merkel ist der Schritt eine …
Peter Tauber will sich als CDU-Generalsekretär zurückziehen

Kommentare