+
Tausende Menschen gingen in Mannheim auf die Straße.

In Mannheim und Lübeck

Tausende zeigen Solidarität mit Flüchtlingen

Mannheim - 12 000 Demonstranten gingen am Samstag in Mannheim auf die Straße, um gegen Hass und Fremdenfeindlichkeit zu kämpfen. Auch in Lübeck zeigten sich 4000 Menschen solidarisch.

Deutlich mehr Menschen als erwartet haben in Mannheim und Lübeck für eine offene Gesellschaft in Deutschland demonstriert. Knapp 12 000 Demonstranten gingen am Samstag in Mannheim gegen Intoleranz, Hass und Fremdenfeindlichkeit auf die Straße. Ein Demonstrationszug mit Trommlern zog vom Schloss durch die Innenstadt. Die Polizei zählte 11 500 Teilnehmer. In Lübeck zeigten sich mehr als 4000 Menschen solidarisch mit den Flüchtlingen im Land. Die Veranstalter hatten mit bis zu 1000 Teilnehmern gerechnet.

Bei der Mannheimer Kundgebung sprachen sich viele Menschen auf ihren Plakaten für Vielfalt und gegen die Anti-Islam-Bewegung Pegida aus. „Flüchtlinge werden nicht als solche geboren“, sagte der Mitinitiator und Grünen-Stadtrat Gerhard Fontagnier bei der Abschlusskundgebung. „Es ist ein Akt der Humanität, ihnen zu helfen und ihnen mit Respekt zu begegnen. Und dafür gibt es keine Ausrede.“

In Lübeck erinnerten die Demonstranten auch an die Brandkatastrophe in einer Asylbewerberunterkunft der Hansestadt, bei der am 18. Januar 1996 zehn Menschen starben und 38 verletzt wurden. Zu der Kundgebung unter dem Motto „Refugees Welcome“ (Flüchtlinge willkommen) hatte ein Bündnis aus Parteien, Gewerkschaften, Kirchen und Organisationen aufgerufen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grüne weiter bereit zu Kompromissen
Jamaika aufarbeiten - das steht heute beim Grünen-Parteitag auf dem Programm. Ursprünglich hätten die Delegierten über die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen …
Grüne weiter bereit zu Kompromissen
Rohingya werden nach Rückkehr zunächst in Notcamps leben
Seit August 2017 waren nach einem Militäreinsatz in der Küstenregion Rakhine etwa 620 000 Angehörige dieser muslimischen Minderheit über die Grenze nach Bangladesch …
Rohingya werden nach Rückkehr zunächst in Notcamps leben
Eingeschnappt? Darum will Präsident Trump nicht „Person des Jahres“ werden
US-Präsident Trump gibt sich in einem Tweet eingeschnappt über das Time-Magazin. Hintergrund ist der Wahl zur „Person des Jahres“. 
Eingeschnappt? Darum will Präsident Trump nicht „Person des Jahres“ werden
AfD profitiert am stärksten vom Jamaika-Aus
Mehr als ein Drittel der Deutschen glaubt, dass die rechtspopulistische Partei aus dem Abbruch der Verhandlungen zwischen Union, FDP und Grünen den größten Nutzen zieht.
AfD profitiert am stärksten vom Jamaika-Aus

Kommentare