+
Nancy Pelosi, Vorsitzende der demokratischen Fraktion, begrüßt Demonstrationsteilnehmerinnen. Foto: Susan Walsh

Kritik an Trump

Demonstration für Gleichstellung von Frauen in Washington

Washington (dpa) - Hunderte Menschen haben am Mittwoch in Washington vor dem Kapitol und dem Weißen Haus für die Gleichstellung von Frauen in der Gesellschaft demonstriert.

"Ich mag zwar die erste, aber ich werde bestimmt nicht die letzte Sprecherin des Repräsentantenhauses gewesen sein", sagte Nancy Pelosi, Vorsitzende der demokratischen Fraktion, vor dem Kongress. "Wenn Frauen Erfolg haben, hat Amerika Erfolg."

Die Demonstranten trugen rote Kleidung als Zeichen der Solidarität und riefen "Wir werden nicht umkehren!" oder "So sieht eine Feministin aus!"

Weltweit waren Frauen zu Kundgebungen und zum Protest aufgerufen. Lehrerinnen in mehreren östlichen US-Bundesstaaten streikten. Laut Medienberichten mussten einige Schulen schließen.

Bei der Kundgebung vor dem Kapitol wurde auch US-Präsident Donald Trump kritisiert. "Frauen sind gleich, und Frauenrechte sind Menschenrechte. Nur leider haben wir jemanden im Amt, der diese Werte nicht repräsentiert", sagte eine Demonstrantin zur Deutschen Presse-Agentur. Eine andere Demonstrantin sagte: "Ich bin extrem besorgt über die Zukunft der Frauen in diesem Land unter seiner Präsidentschaft."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Besetzung ihrer Ministerien: Das ist der Zeitplan der SPD
CDU-Chefin Angela Merkel will am Sonntag bekannt geben, wer in ihrer Partei welchen Ministerposten bekommt. Auch die SPD hat für Personalfragen einen Zeitplan.
Besetzung ihrer Ministerien: Das ist der Zeitplan der SPD
Massaker von Ost-Ghuta: Türkei nimmt internationale Gemeinschaft in die Pflicht
Die Türkei hat die internationale Gemeinschaft aufgerufen, die Luftangriffe der syrischen Regierungstruppen auf die Rebellenenklave Ost-Ghuta bei Damaskus zu stoppen.
Massaker von Ost-Ghuta: Türkei nimmt internationale Gemeinschaft in die Pflicht
Nach Gewalt in Cottbus erneut Demo gegen Zuwanderung
Cottbus (dpa) - Nach den gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Einheimischen und Flüchtlingen in Cottbus sind dort erneut viele Menschen gegen Zuwanderung auf die …
Nach Gewalt in Cottbus erneut Demo gegen Zuwanderung
Erneute Angriffe auf syrisches Ost-Ghuta
400 000 Menschen sind nahe Damaskus eingeschlossen. Die syrische Regierung setzt ihre Bombardements mit vielen Toten fort, nur Stunden bevor die UN erneut um eine …
Erneute Angriffe auf syrisches Ost-Ghuta

Kommentare