Kundgebung abgesagt

Demo gegen "Asylmissbrauch" - aber nur einer kommt

Bad Segeberg - Ein Demonstrant, 50 Gegendemonstranten und 170 Polizisten - das ist die Bilanz einer mangels Masse fehlgeschlagenen Kundgebung „Asylmissbrauch stoppen - Nein zur Politik Merkel“.

Zum geplanten Demo-Beginn um 13.00 Uhr im schleswig-holsteinischen Bad Segeberg war am Samstag nur der Anmelder der Demo erschienen, teilte die Polizei mit. Damit seien die versammlungsrechtlichen Anforderungen nicht erfüllt gewesen. Diese schreiben eine Mindestanzahl von drei Personen vor. Die 50 Gegendemonstranten der Jungsozialisten überzeugten sich kurz davon, dass die Demonstration nicht stattfindet, und verschwanden wieder. Die Polizei war mit 170 Beamten im Einsatz.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Anne Will“: Gauland attackiert Grünen-Chefin - aber Zuschauer wundern sich über anderes Detail
Am Sonntagabend ging es beim ARD-Talk „Anne Will“ um den Bamf-Skandal. Zwischen zwei Gästen flogen die Fetzen - doch ein Detail lenkte vom Wortgefecht ab.
„Anne Will“: Gauland attackiert Grünen-Chefin - aber Zuschauer wundern sich über anderes Detail
„Merkel duckt sich weg“: Scharfe Attacken auf Kanzlerin in Bamf-Affäre
Innenminister Horst Seehofer präsentiert sich im Asyl-Skandal als Aufklärer. SPD und FDP begnügen sich aber nicht damit, ihn im Innenausschuss zu vernehmen. Auch seine …
„Merkel duckt sich weg“: Scharfe Attacken auf Kanzlerin in Bamf-Affäre
Familien durch Kita-Beiträge ungleich belastet
Wieviel Eltern für die Kita zahlen, hängt stark vom Wohnort ab. Einkommensschwache Haushalte belastet die Gebühr übermäßig, lautet das Fazit einer Bertelsmann-Studie. …
Familien durch Kita-Beiträge ungleich belastet
SPD verlangt in Bamf-Affäre Aufklärung von Merkel
Der Innenminister präsentiert sich im Asyl-Skandal als Aufklärer. Die SPD begnügt sich aber nicht damit, ihn im Innenausschuss zu vernehmen. Auch seine Chefin gehört für …
SPD verlangt in Bamf-Affäre Aufklärung von Merkel

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.