+
Tausende Bürger demonstrierten heute in Russland gegen die zunehmende Kontrolle des Internets in ihrem Land.

Drei Demonstranten wurden festgenommen

Demonstration gegen scharfe Internet-Kontrollen in Russland

Gegen die zunehmende Kontrolle und Überwachung des Internets in Russland, haben heute rund tausend Bürger protestiert. Drei Demonstranten sind offenbar festgenommen worden. 

Moskau - In Moskau haben am Sonntag rund tausend Bürger gegen die von der russischen Regierung betriebenen scharfen Kontrollen im Internet protestiert. "Nein zur Zensur - nein zur Diktatur!", riefen die Kundgebungsteilnehmer. "Nieder mit dem Polizeistaat!" Aktivisten der Website OVD Info teilten mit, drei Demonstranten seien festgenommen worden - einer von ihnen, nachdem er Flugblätter mit Werbung für den Kreml-Kritiker Alexej Nawalny verteilt hatte.

Die Teilnehmerzahl der Kundgebung wurde von einem AFP-Reporter auf 1000 bis 1500 geschätzt. Die Polizei sprach von 800 Teilnehmern. Die Kundgebung war von den Moskauer Behörden genehmigt worden. Veranstalter war die oppositionelle Parnas-Partei des früheren Ministerpräsidenten Michail Kasjanow.

Die Restriktionen bei der Internet-Nutzung in Russland hätten 2011 eingesetzt, sagte der 34-jährige Pawel Rassudow. Die Regierungsbehörden hätten damals bemerkt, dass über das Internet eine Mobilisierung für Straßenproteste möglich sei.

Die Bestimmungen für die Nutzung und Überwachung des Internets wurden in Russland in den vergangenen Jahren schrittweise verschärft. Seit dem 1. Januar sind die Provider verpflichtet, sämtliche privaten Daten zu speichern und auf Anforderung den Behörden zur Verfügung zu stellen.

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei
Mehrere Deutsche sind in der Türkei in Haft. Die Botschaft kümmert sich um sie. Doch ein grundsätzlicher Fortschritt ist nicht in Sicht.
Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei
Verdächtiger nach Anschlägen in Spanien auf freien Fuß
Nach den Anschlägen von voriger Woche stehen die Behörden in Spanien noch vor offenen Fragen. Das Verhör der vier lebend gefassten mutmaßlichen Terroristen sollte zur …
Verdächtiger nach Anschlägen in Spanien auf freien Fuß
Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen
Seit fast 16 Jahren kämpfen US-Soldaten in Afghanistan. Die Erfolge sind umstritten. Donald Trump war einst ein scharfer Kritiker des Einsatzes. "Wir werden Terroristen …
Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen
Terror-Verdächtiger gesteht: Anschlag sollte viel größer sein
Beide Hauptverdächtige der blutigen Attentate in Katalonien sind tot. Vier mutmaßliche Mitglieder der Terrorzelle mussten vor Gericht erscheinen. Alle Neuigkeiten finden …
Terror-Verdächtiger gesteht: Anschlag sollte viel größer sein

Kommentare