+
Mehrere tausend Demonstranten hatten sich in der Hauptstadt Antananarivo versammelt.

Protest gegen neues Wahlgesetz 

Demonstration in Madagaskar: Ein Toter und 16 Verletzte bei Unruhen

Bei Demonstrationen in Madagaskar kam es zu Ausschreitungen zwischen den Demonstranten und der Polizei. Dabei wurden mehrere Personen verletzt, einer davon tödlich.

Madagaskar - Bei Unruhen in Magadaskar sind am Samstag mindestens ein Mensch getötet und 16 weitere verletzt worden. Wie der Leiter eines Krankenhauses in der Hauptstadt Antananarivo mitteilte, wurden zunächst 17 Verletzte eingeliefert; einer von ihnen sei seinen Verletzungen erlegen. Mehrere tausend Demonstranten hatten sich zuvor in Antananarivo trotz eines Verbots der Behörden versammelt, um gegen neue Wahlgesetze zu demonstrieren. 

Kritiker werfen dem Präsidenten Zensur vor 

Die Polizei ging mit Tränengas gegen die Demonstranten vor, die ihrerseits die Beamten mit Steinen bewarfen. Die Proteste richten sich gegen im April vom Parlament verabschiedete Wahlgesetze. Die Opposition wirft Präsident Hery Rajaonarimampianina vor, er wolle seine Kritiker auf diese Weise wenige Monate vor den Wahlen mundtot machen. 

Ende des Jahres sollen in Madagaskar Präsidentschafts- und Parlamentswahlen stattfinden. Der Inselstaat im Indischen Ozean an der Ostküste Afrikas zählt zu den ärmsten Ländern der Welt. Armut und die Zerstörung der berühmten Tier- und Pflanzenwelt der Insel zählen zu den drängendsten Problemen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Finstere Prognose in der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“
Die Zukunft Deutschlands sieht alles andere als rosig aus - zumindest wenn man einem Kommentar in der „New York Times“ Glauben schenkt. 
Finstere Prognose in der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“
Meuthen übersetzt Namen der CDU-Chefin AKK mit „Afrika kann kommen“
Der AfD-Bundesvorsitzende Meuthen wird schärfer im Ton gegenüber der CDU. Er kritisiert die Einstellung zu Asyl- und Flüchtlingspolitik von Annegret Kramp-Karrenbauer.
Meuthen übersetzt Namen der CDU-Chefin AKK mit „Afrika kann kommen“
Trump tauscht weiteren Minister aus - Melania erntet Spott für neue Haarfarbe
Aus der Regierungsmannschaft von US-Präsident Donald Trump scheidet ein weiteres Mitglied aus. Innenminister Ryan Zinke werde zum Jahresende gehen.
Trump tauscht weiteren Minister aus - Melania erntet Spott für neue Haarfarbe
Trump verkündet Ausscheiden von umstrittenem Innenminister
Das irre schnelle Personalkarussell im Weißen Haus von Präsident Trump dreht sich weiter: Nun geht der skandalumwitterte Innenminister - nachdem Trump gerade erst einen …
Trump verkündet Ausscheiden von umstrittenem Innenminister

Kommentare