+
Im vergangenen Jahr hatten rund 37.000 Menschen an den Märschen für die Wissenschaft teilgenommen. Foto: Boris Roessler

Gegen Populismus

Demonstrationen für Freiheit der Wissenschaft in 14 Städten

Frankfurt (dpa) - Raus aus Hörsaal oder Forschungsinstitut, raus auf die Straße: In mehreren Städten Deutschlands demonstrieren Wissenschaftler gegen Populismus und für die Freiheit der Wissenschaft.

Die größten Veranstaltungen des weltweit organisierten "March for Science" in Deutschland werden in Frankfurt und München erwartet. Unterstützung gibt es über soziale Medien auch aus der Antarktis: Dort planen Wissenschaftler der Forschungsstation Neumayer und an Bord des Forschungsschiffs "Heincke" Solidaritätskundgebungen, hieß es bei den Organisatoren.

Im vergangenen Jahr hatten rund 37.000 Menschen an den Märschen für die Wissenschaft in 22 Städten Deutschlands teilgenommen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was macht der nochmal? Wirtschaftsministerium blamiert sich mit Tweet
Neuer Umfrage-Schock für die große Koalition, die AfD ist dagegen weiter im Aufwind. Protest regt sich gegen SPD-Chefin Nahles. Angela Merkel trifft sich unterdessen mit …
Was macht der nochmal? Wirtschaftsministerium blamiert sich mit Tweet
Wegen Erdogan-Besuch: Fallen sogar Bundesligaspiele aus?
Der türkische Präsident Erdogan besucht Ende September Angela Merkel und hat eine Währungskrise zu meistern. Nun drohen sogar Bundesligaspiele auszufallen. Der …
Wegen Erdogan-Besuch: Fallen sogar Bundesligaspiele aus?
Peinlicher Fehler im „Morgenmagazin“: ARD fällt auf Satire-Tweet herein
Das ARD-“Morgenmagazin” ist auf einen offensichtlichen Satire-Tweet einer falschen Andrea Nahles hereingefallen. Inzwischen hat sich die ARD entschuldigt. 
Peinlicher Fehler im „Morgenmagazin“: ARD fällt auf Satire-Tweet herein
Albayrak: "Neue Ära" in Beziehungen zu Deutschland
Nächste Woche kommt der türkische Präsident Erdogan nach Berlin. Um seinen umstrittenen Staatsbesuch vorzubereiten, schickt er seinen Finanzminister und Schwiegersohn …
Albayrak: "Neue Ära" in Beziehungen zu Deutschland

Kommentare