+
Kurden demonstrieren auf der Königsallee i Düsseldorf gegen den geplanten Besuch von Erdogan. Foto: Roland Weihrauch

Staatsbesuch in Deutschland

Hunderte Menschen demonstrieren gegen Erdogan-Besuch

Berlin (dpa) - Wenige Tage vor dem Staatsbesuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Deutschland sind am Samstag in mehreren deutschen Städten Gegner der türkischen Politik auf die Straße gegangen.

An einer Demonstration in Berlin nahmen nach Polizeiangaben wenige Hundert Menschen teil. Auf Plakaten stand unter anderem: "Erdogan ist nicht willkommen". Zu den Protestaktionen in mehreren Großstädten hatte ein Bündnis aufgerufen, zu dem unter anderem kurdische Vereine zählen.

In Düsseldorf zogen laut Polizei etwa 200 Menschen durch die Stadt, in Bielefeld gingen demnach knapp 100 Teilnehmer auf die Straße, ebenso in Essen. In Bremen nahmen Polizeiangaben zufolge etwa 100 Menschen an einer Demo teil, in Hannover seien etwa 80 Menschen mit kurdischem Bezug zu einer Demonstration zusammengekommen. Diese schlossen sich allerdings einer gleichzeitig geplanten Demonstration des Bündnisses "Seebrücke" unter dem Motto "Kampf dem Rechtsruck" an. Insgesamt seien rund 400 Menschen durch Hannovers Innenstadt gezogen, teilte die Polizei mit.

Viel größere Proteste sind in der nächsten Woche am Freitag und Samstag in Berlin und Köln geplant, dann jeweils mit etwa 10.000 Teilnehmern. Erdogan kommt am Donnerstagabend in Berlin an und reist am Samstag nach Köln weiter.

Webseite des Büdnisses "Erdogan Not Welcome"

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Debatte über UN-Migrationspakt bei CDU-Kandidatenrennen
Dreikampf, zweiter Teil: Die aussichtsreichsten Kandidaten für den CDU-Vorsitz haben bei der zweiten Regionalkonferenz zwar programmatisch erneut viele Gemeinsamkeiten …
Debatte über UN-Migrationspakt bei CDU-Kandidatenrennen
Weitere Länder springen von UN-Migrationspakt ab
Schon die USA, Österreich oder Ungarn lehnen den UN-Migrationspakt ab. Die Bundesregierung steht dazu, doch weitere Länder passen nun. Jens Spahn will eine offene …
Weitere Länder springen von UN-Migrationspakt ab
“Zeichen der Schwäche Großbritanniens“: Spanien offen für EU-Mitgliedschaft eines unabhängigen Schottlands
Im Unterhaus, in Brüssel, in der eigenen Partei: Überall muss Theresa May gegen teils erbitterten Widerstand ankämpfen. Nun geht Spanien immer offener auf …
“Zeichen der Schwäche Großbritanniens“: Spanien offen für EU-Mitgliedschaft eines unabhängigen Schottlands
Trotz Khashoggi: Trump bekräftigt Partnerschaft mit Riad
Hat der saudische Kronprinz vom Mord an dem Journalisten Jamal Khashoggi gewusst? Gut möglich, meint US-Präsident Trump. Die Beziehungen zu Saudi-Arabien sind ihm aber …
Trotz Khashoggi: Trump bekräftigt Partnerschaft mit Riad

Kommentare