+
Polizisten und Demonstranten geraten in Hamburg nach einer Demonstration der Revolutionären Linken vor der Roten Flora aneinander.

Berlin blieb eher friedlich

1. Mai in Hamburg: Fast 50 mutmaßliche Randalierer festgesetzt

Hamburg - Die Demonstration der Autonomen zum 1. Mai in Hamburg ist traditionell von Gewalt begleitet. Auch in diesem Jahr wurde das Ritual eingehalten. In Berlin verliefen die Aufmärsche und Feierlichkeiten zum Mai-Feiertag hingegen weitgehend ruhig.

Bei den Ausschreitungen am 1. Mai in Hamburg sind fast 50 mutmaßliche Randalierer festgesetzt worden. Wie ein Polizeisprecher am Montag auf Anfrage sagte, wurden 20 Menschen festgenommen und 28 in Gewahrsam genommen.

14 Polizisten seien verletzt worden, keiner von ihnen schwer. Wie viele Demonstranten zu Schaden gekommen sind, konnte er nicht sagen. Die Sanitäter von Actionmedics Hamburg twitterten von 44 Verletzten, acht davon schwer.

An der sogenannten revolutionären 1. Mai-Demonstration unter dem Motto "Klasse gegen Klasse" hatten sich nach Polizeiangaben rund 1900 Menschen beteiligt. Nach einem zunächst friedlichen Verlauf löste die Polizei den Protestzug wegen Flaschen- und Steinwürfen mit Wasserwerfern auf. Im Anschluss kam es im Schanzenviertel über Stunden zu mehreren kleinen Scharmützeln zwischen Demonstranten und der Polizei.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Marschrichtung für Brexit-Verhandlungen wird abgesteckt
Brüssel (dpa) - Die Europäische Union steckt in Brüssel ihre Marschrichtung für die Verhandlungen über den Austritt Großbritanniens aus der Gemeinschaft ab. Zu dem …
Marschrichtung für Brexit-Verhandlungen wird abgesteckt
Pentagon: IS-Anführer in Afghanistan vermutlich getötet
Washington - Bei einem Angriff afghanischer und US-Truppen könnte der Anführer der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Afghanistan getötet worden sein.
Pentagon: IS-Anführer in Afghanistan vermutlich getötet
USA wollen Nordkorea im Atom-Streit noch stärker isolieren
Der Atom-Streit mit Nordkorea spitzt sich zu. Die USA warnen vor einem "großen Konflikt" und "katastrophalen Konsequenzen" und sie wollen Nordkorea noch stärker …
USA wollen Nordkorea im Atom-Streit noch stärker isolieren
Angebliche Gaskammern-Aussage bringt Le Pen in Bedrängnis
Paris - Marine Le Pen legt im Präsidentschaftswahlkampf den Front-National-Vorsitz nieder, um „über den Parteiinteressen“ zu stehen. Doch dann wird ein angebliches Zitat …
Angebliche Gaskammern-Aussage bringt Le Pen in Bedrängnis

Kommentare