+
Sieger Donald Trump: Mit ihren Prognosen für viele Bundesstaaten und dem Gesamtergebnis lagen viele Demoskopen falsch.

Demoskopen sagten Clinton-Sieg voraus

Falsche Prognosen für die US-Wahl: Das sind die Gründe

Washington - Viele Umfragen vor der US-Wahl sagten einen Sieg von Hillary Clinton voraus. Der Umfrage-Experte Nate Silver gaben ihr sogar eine Gewinnchance von 72 Prozent. Warum lagen mehrere Demoskopen daneben?

Der Sieg für Donald Trump bei der Präsidentschaftswahl ist eine Niederlage für die Demoskopie. Die meisten Umfragen lagen falsch. Die großen Meinungsforschungsinstitute wie Survey Monkey, Ipsos oder ABC/„Washington Post“ hatten noch Stunden vor der Abstimmung Hillary Clinton mit drei bis sechs Punkten vorne gesehen. Nach Berechnungen des Umfrage-Experten Nate Silver vom Blog „FiveThirtyEight“ lag Clintons Gewinnchance gar bei 72 Prozent.

Teil der Wahrheit ist jedoch auch: Abweichende Umfragen wurden schlicht in den Medien nicht ernst genommen. Das Tracking von IBDT/IPP, das täglich die aktuelle Meinung seiner Stichproben-Gruppe abfragte, hatte ebenso Donald Trump vorn wie die University of Southern California in Zusammenarbeit mit der „Los Angeles Times“.

Trumps Sieg in Bildern: Die Fotos aus der US-Wahlnacht

Beide lagen über fast den gesamten Wahlkampf quer zum Mainstream - und damit richtig. IBD/TIPP hatte sogar die Reputation mit in die Wahl 2016 gebracht, vier Jahre zuvor eines der am besten liegenden Institute gewesen zu sein.

Der sogenannte „Shy-Trump-Effekt“

Die Gründe, warum die Umfragen falsch lagen, sind vielfältig. Viel wird von einem „Shy-Trump-Effekt“ geredet - die Wähler hatten den Meinungsforschern schlicht nicht die Wahrheit gesagt, standen nicht zu ihrer Einstellung. Ein ähnlicher Effekt ist aus Großbritannien bekannt, wo er unter anderem zum Brexit-Votum geführt hatte.

Auch beim Referendum zum Friedensschluss in Kolumbien, bei Wahlen in Argentinien und Brasilien lagen die Meinungsforscher falsch. Der Republikaner Mike Murphy beschrieb die Situation drastisch: „Ich habe 30 Jahre lang an die Macht von Daten geglaubt, jetzt sind sie tot. Ich hätte falscher nicht liegen können.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD als Partei von Männern für Männer: Nur die härtesten Frauen kommen durch
Hauptsächlich von Männern für Männer - so wirkt die AfD nicht nur rein zahlenmäßig. Zugleich mischen Frauen bei den Rechtspopulisten kräftig mit. Sie entsprechen eher …
AfD als Partei von Männern für Männer: Nur die härtesten Frauen kommen durch
BGH prüft IS-Attacke einer Schülerin auf Polizisten
Karlsruhe (dpa) - Der Bundesgerichtshof (BGH) prüft den Fall der jugendlichen IS-Sympathisantin Safia S., die vor zwei Jahren in Hannover einen Polizisten mit einem …
BGH prüft IS-Attacke einer Schülerin auf Polizisten
Amnesty warnt vor der "Dämonisierung" von Minderheiten
Ob Trump, Xi, Putin oder Duterte: Amnesty International wirft in ihrem Jahresbericht führenden Politikern weltweit vor, Angst und Hass zu schüren - mit verheerender …
Amnesty warnt vor der "Dämonisierung" von Minderheiten
Merkel gibt Regierungserklärung zum EU-Gipfel
Berlin (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel gibt heute im Bundestag eine Regierungserklärung zum EU-Gipfel ab. Im Zentrum dürfte die künftige Finanzplanung der Union stehen.
Merkel gibt Regierungserklärung zum EU-Gipfel

Kommentare