+
Deniz Yücel ist seit 100 Tagen in der Türkei in Haft. Foto: Karlheinz Schindler

Noch keine Anklage

Deniz Yücel seit 100 Tagen in Haft

Wenig Kontakt mit Mitgefangenen und nach draußen, nur selten ein uneingeschränkter Blick auf den Himmel: In der "Welt" beschreibt der Journalist Deniz Yücel seine Situation im türkischen Gefängnis. Auf eine Anklageschrift wartet er noch - seit 100 Tagen.

Berlin (dpa) - Zu seinem 100. Hafttag in der Türkei hat der deutsch-türkische Journalist Deniz Yücel am Mittwoch in der "Welt" von seinen Haftbedingungen berichtet.

"Nicht nur mir geht es so, in fast allen politischen Verfahren gilt das Prinzip: erst Knast, dann Prozess", schreibt der "Welt"-Korrespondent. Jeder Kritiker werde in der Türkei zuerst in Untersuchungshaft gesteckt, dann die Anklageschrift hinausgezögert. "Ich muss also davon ausgehen, dass aus dem Urlaub ... in diesem Sommer nichts wird", fügt er hinzu.

Der 43-Jährige hat einen deutschen und türkischen Pass. Am 14. Februar nahm ihn die Polizei in Istanbul in Gewahrsam. Knapp 14 Tage später erließ ein Gericht Haftbefehl. Seitdem sitzt Yücel in Untersuchungshaft. Ihm wird unter anderem Volksverhetzung sowie Terrorpropaganda für die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK vorgeworfen.

Inzwischen erhalte er Briefe, schreibt Yücel - "gerade so viele, dass ich nicht länger sagen kann, es herrsche eine totale wie rechtswidrige Briefsperre." Außerdem habe er zum ersten Mal den Gefängnisportplatz besuchen können.

In seiner 16 Quadratmeter großen Zelle sei er, anders als andere im Gefängnis Silivri inhaftierte Journalisten, in Einzelhaft untergebracht. Von den 100 Tagen im Gefängnis hat Yücel nach Angaben seiner Ehefrau Dilek Mayatürk Yücel 87 in Einzelhaft verbracht.

Den Text hatte Yücel seinen Anwälten im Gefängnis diktiert. Besuch erhält er einmal wöchentlich von seiner Ehefrau, die er in Haft geheiratet hat. Auch sie berichtet in einem separaten Beitrag am Mittwoch in der "Welt" und anderen Medien über die Situation.

Der Fall Yücel erfährt viel Solidarität: Mit einer Lesung im Frankfurter Schauspiel haben etwa Autoren und Angehörige am Sonntag die Freilassung des Journalisten verlangt. Die Initiative #FreeDeniz hat Autokorsos und Demonstrationen für ihn organisiert.

"Deniz Yücel hat nichts als seine journalistische Arbeit getan. Jeder einzelne Tag, den er im Gefängnis verbringen muss, ist eine Schande für die türkische Justiz", sagte der Geschäftsführer von Reporter ohne Grenzen, Christian Mihr, zum 100. Hafttag. Rund 165 Journalisten sitzen nach Angaben der Organisation aktuell in der Türkei im Gefängnis.

Yücels Beitrag in der "Welt"

Reporter ohne Grenzen zu Yücels 100 Tagen Haft

Beitrag von Dilek Mayatürk Yücel in der "Welt"

"Welt"-Chronik zu Yücels Fall

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Umfrage zur Landtagswahl 2018 in Bayern: CSU im Sturzflug - Grüne stärker als SPD und AfD
Am 14. Oktober 2018 findet die bayerische Landtagswahl statt. Die aktuellen Umfrageergebnisse und eine darauf basierende Prognose finden Sie hier.
Umfrage zur Landtagswahl 2018 in Bayern: CSU im Sturzflug - Grüne stärker als SPD und AfD
Ehemaliger türkischer Journalist klagt Erdogan an: „Habe nur meinen Beruf gemacht“
An diesem Donnerstag endet in der Türkei der Ausnahmezustand - jedenfalls offiziell. Bis zu 200 Journalisten sitzen weiterhin im Gefängnis, an ihrer Lage dürfte sich …
Ehemaliger türkischer Journalist klagt Erdogan an: „Habe nur meinen Beruf gemacht“
Verfassungsklage gegen Ostsee-Pipeline gescheitert
Karlsruhe (dpa) - Die umstrittene Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 darf in deutschen Gewässern weitergebaut werden. Der Umweltverband Nabu scheiterte auch vor dem …
Verfassungsklage gegen Ostsee-Pipeline gescheitert
Diese Reaktion von Melania Trump bei Putin-Treffen sorgt für Aufregung im Netz
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Diese Reaktion von Melania Trump bei Putin-Treffen sorgt für Aufregung im Netz

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.