+
Diesen Brief sendete Deniz Yücel aus der türkischen Haftanstalt.

Vor der Verlegung

Yücel sendet Brief aus der Haft: „Es tut gut, verdammt gut“

Istanbul - Am Mittwoch wurde der „Welt“-Korrespondent Deniz Yücel in eine andere Haftanstalt verlegt, doch er meldet sich per Post zu Wort. Lesen Sie hier den Brief im Wortlaut.

Gegen den Welt-Korrespondenten Deniz Yücel wurde am vergangenen Montag nach 13 Tagen in Polizeigewahrsam in der Türkei Untersuchungshaft verhängt. Der deutsch-türkische Journalist saß anfangs im Istanbuler Gefängnis Metris. Am Mittwoch wurde er dann in die Haftanstalt Silivri rund 80 Kilometer westlich verlegt. Noch aus Metris schickte Yücel einen handschriftlich verfassten Brief an seine Freunde und Unterstützer, den die Welt am Donnerstag veröffentlichte. Die dpa dokumentiert den Wortlaut:

„Hallo Welt,

nach 13 Tagen in Polizeihaft bin ich nun im Gefängnis Istanbul-Metris. Es mag sich merkwürdig anhören, aber mir kommt es so vor, als hätte ich ein kleines Stück meiner Freiheit zurückgewonnen: Tageslicht! Frische Luft! Richtiges Essen! Tee und Nescáfe! Rauchen! Zeitungen! Ein echtes Bett! Eine Toilette für mich alleine, die ich aufsuchen kann, wann ich will. Tagsüber - wenn ich will - Küche und Hof mit einer Handvoll politischer Häftlinge, abends eine Zelle für mich allein. Hier werde ich nicht lange bleiben, aber es ist okay. Und obwohl sie mich meiner Freiheit beraubt, bringen mich das Verhör und die Urteilsbegründung noch immer zum Lachen. Ich muss jetzt abbrechen. Aber ich danke allen Freunden, Verwandten, Kollegen, und allen, die sich für mich einsetzen. Glaubt mir: Es tut gut, verdammt gut.

Herzlich, Deniz“

Die türkische Staatsanwaltschaft wirft Yücel vor, er habe Propaganda für die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK und für die Bewegung des Predigers Fethullah Gülen betrieben. Während der Anklageverlesung sagte Yücel: „Die Anschuldigungen des Staatsanwalts zu Terrorpropaganda und Volksverhetzung weise ich zurück.“ Er habe auch Artikel geschrieben, die die PKK kritisierten. „Es ist nicht meine Absicht, Propaganda zu machen.“ Er verteidige in seinen Artikeln außerdem, dass gegen Putschisten vorgegangen werde.

In der Zwischenzeit hat die deutsche Bundesregierung die umgehende Freilassung Yücels gefordert. Ob die türkischen Behörden dieser Forderung nachkommen, ist jedoch ungewiss. Währenddessen verlangt der FDP-Vorsitzende Christian Lindner ein Einreiseverbot für türkische Regierungsmitglieder.

Lesen Sie hier ein ausführliches Portrait über den Welt-Korrespondenten Deniz Yücel

#FreeDeniz: Hupen für Deniz Yücel

Im Video: Wie Journalisten der Türkei der Repression trotzen

dpa/mt/snackTV

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Ein dunkles Kapitel in der Geschichte der Türkei: Der Massenmord an Armeniern 1915. Es war Völkermord, sagt das niederländische Parlament. Ankara reagierte prompt.
Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Täglich bombardieren Syriens Regierungstruppen das Rebellengebiet Ost-Ghuta. 400.000 Menschen sind dort eingeschlossen, die humanitäre Lage ist dramatisch. Doch im …
Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Auch nach seiner Freilassung sorgt Deniz Yücel weiter für Diskussionen in der deutschen Politik-Landschaft. Eine Forderung der AfD, den „Welt“-Journalisten für einzelne …
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs
Mit ihrem Brief nach Brüssel hat die Bundesregierung eine Debatte über kostenlosen Nahverkehr losgetreten, der laut der meisten Parteien unrealsistisch sei. Die Linken …
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs

Kommentare