+
China erhöhte seine Militärausgaben in den vergangenen zehn Jahren um 167 Prozent. Foto: Oliver Weiken/Archiv

Der Osten rüstet auf

Der Westen rüstet ab, der Osten lässt sich seine Streitkräfte dagegen immer mehr kosten. Das gilt nicht nur für den Nahen, Mittleren und Fernen Osten, sondern auch für den Osten Europas. Ob in der Ukraine, in Russland oder Polen - die Militärausgaben schnellen nach oben.

Stockholm (dpa) - Die weltweiten Rüstungsausgaben sind 2014 im dritten Jahr in Folge gesunken. Die Abnahme um 0,4 Prozent auf 1,78 Billionen US-Dollar (1,68 Billionen Euro) geht nach Recherchen des schwedischen Friedensforschungsinstituts Sipri vor allem auf Kürzungen in Westeuropa und Amerika zurück.

In Asien, Afrika, im Nahen Osten und Osteuropa wird dagegen immer mehr Geld für die Streitkräfte ausgegeben. China erhöhte seine Militärausgaben in den vergangenen zehn Jahren um 167 Prozent, Saudi-Arabien um 112 Prozent und Russland um 97 Prozent. Alleine im vergangenen Jahr hob Moskau seine Investitionen in Waffen und Ausrüstung um 8,1 Prozent an, wurde aber von der Ukraine mit einer Aufstockung von 23 Prozent übertroffen.

Deutschland entfernte sich 2014 weiter von dem Nato-Ziel, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts für die Verteidigung auszugeben. Der Anteil sank von 1,3 auf 1,2 Prozent. Damit blieb Deutschland auch weit unter dem weltweiten Durchschnitt von 2,4 Prozent, aber wegen der Stärke der Gesamtwirtschaft trotzdem auf Platz acht in der Weltrangliste der Rüstungsinvestoren - hinter Indien und vor Japan.

Von den europäischen Nato-Staaten haben vor allem Polen und die drei baltischen Staaten ihre Militärausgaben 2014 erhöht - Polen um 13 Prozent. Alle vier Länder grenzen an Russland und fühlen sich von dem mächtigen Nachbarn bedroht.

Die USA haben trotz Kürzungen von 6,5 Prozent in 2014 ein Drittel der weltweiten Rüstungsinvestitionen getätigt. Mit 610 Milliarden US-Dollar geben die Amerikaner sieben Mal so viel Geld für ihr Militär aus wie Russland und fast drei Mal so viel wie China, die Nummer zwei in Rüstungsrangliste.

Die weltweiten Militärausgaben hatten 2011 einen Höhepunkt erreicht und sind seitdem um 1,7 Prozent gefallen. Ohne die USA hat sich der Anstieg aber weiter fortgesetzt.

Das Land mit den höchsten Verteidigungsausgaben gemessen an der Wirtschaftsleistung ist der Oman mit fast zwölf Prozent vor Saudi-Arabien mit 10,4 Prozent. Unter den 20 Ländern mit Ausgaben über vier Prozent sind neun aus dem Nahen und Mittleren Osten und sieben aus Afrika. Nur drei europäische Länder - Armenien, Aserbaidschan und Russland - geben einen so großen Teil ihres Staatshaushalts für die Streitkräfte aus und mit Myanmar nur ein asiatisches.

Pressemitteilung von Sipri

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asylstreit bei Dunja Hayali: „Wer hat da gelacht?“ - Ramsauer „beleidigt“ in Livesendung Zuschauer
Auch im Sommerloch erhitzt das Thema Asyl in Polit-Talkshows die Gemüter - besonders das von Peter Ramsauer. Nicht die einzige Erkenntnis bei der Premiere von „Dunja …
Asylstreit bei Dunja Hayali: „Wer hat da gelacht?“ - Ramsauer „beleidigt“ in Livesendung Zuschauer
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Die Kontroverse um das israelische "Nationalitätsgesetz" tobt schon seit Jahren. Jetzt wird eine abgeschwächte Version verabschiedet. Die arabische Minderheit spricht …
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Diese Reaktion von Melania Trump bei Putin-Treffen sorgt für Aufregung im Netz
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Diese Reaktion von Melania Trump bei Putin-Treffen sorgt für Aufregung im Netz
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht löschen
Wie umgehen mit Holocaust-Leugnern auf Facebook? Konzernchef Mark Zuckerberg, selbst jüdisch, bekräftigt, dass er solche Einträge nicht grundsätzlich entfernen wolle. …
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht löschen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.