+
IS-Dschihadist und Ex-Rapper Denis Cuspert alias "Deso Dogg".

Ex-Rapper aus Berlin

Deso Dogg: Deutscher IS-Terrorist Denis Cuspert soll tot sein

Aleppo/Washington - Der Dschihadist und frühere Berliner Rapper Denis Cuspert (Deso Dogg) tot. Er kam offenbar bei einem US-Luftangriff auf den Islamischen Staat in Syrien ums Leben.

Dies sagte ein amerikanischer Behördensprecher am Donnerstag (Ortszeit) dem Sender CNN. Bereits seit Tagen gab es Berichte, wonach das Fahrzeug des 39-Jährigen in der Region von Tabkah unweit von Al-Rakka in Syrien bei Luftschlägen getroffen worden sei, der inoffiziellen Hauptstadt des IS. In sozialen Medien zirkulierten Bilder, die angeblich den Leichnam Cusperts nach einer Bombardierung am 16. Oktober zeigen.

Cuspert, der früher als Rapper „Deso Dogg“ auftrat, hatte unter dem Namen Abu Talha al-Almani in zahlreichen IS-Videos zu Gewalt aufgerufen und mit islamistischen Anschlägen gedroht. Er soll damit beauftragt gewesen sein, Deutsche für den IS zu rekrutieren. Die USA hatten den gebürtigen Berliner Anfang des Jahres auf ihre Terroristenliste gesetzt. Der Extremist war bereits mehrfach für tot erklärt worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großalarm! 200 Schuss Munition nahe Weihnachtsmarkt in Berlin gefunden
In der Nähe eines Weihnachtsmarktes in Berlin wurden 200 Schuss Munition gefunden. Die Polizei löste umgehend einen Großalarm und eine „Gefahrenlage“ aus.
Großalarm! 200 Schuss Munition nahe Weihnachtsmarkt in Berlin gefunden
Netanjahu: Erdogan hilft Terroristen und bombardiert Kurden
Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat nach der scharfen Kritik des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan seinerseits ausgeteilt.
Netanjahu: Erdogan hilft Terroristen und bombardiert Kurden
Klare Kante: Laurent Wauquiez führt Frankreichs Konservative
Laurent Wauquiez ist neuer Parteichef von Frankreichs Konservativen. Er steht für eine bürgerliche Rechte, die „wirklich rechts“ ist.
Klare Kante: Laurent Wauquiez führt Frankreichs Konservative
Union und SPD streiten vor GroKo-Gesprächen über Prioritäten
Die SPD unterstreicht das Soziale, die Union pocht auf Sicherheit. Ums Thema Flüchtlinge gibt es schon Ärger. Leicht seien sie nicht zu haben, betonen beide Seiten. Nur …
Union und SPD streiten vor GroKo-Gesprächen über Prioritäten

Kommentare