+
In Sachsen gab es 2016 deutlich mehr Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung als in den Jahren zuvor.

Meistens Hassattacken im Internet

Sachsen: Zahl der Volksverhetzung seit 2013 verfünffacht

Dresden - Die Zahl der Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung in Sachsen hat sich erneut erhöht. Im vergangenen Jahr wurden insgesamt über 800 Fälle gezählt. 

Bei den Staatsanwaltschaften in Sachsen sind im vergangenen Jahr 812 Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung geführt worden. Das waren nach Angaben des Justizministeriums vom Donnerstag 16 mehr als 2015. Im Vergleich zu 2013 hat sich die Zahl damit fast verfünffacht. Die Ermittlungen richteten sich gegen insgesamt 1006 Beschuldigte. Nach einem Bericht der Wochenzeitung „Die Zeit“ (Donnerstag) haben Amts- und Landgerichte seit 2015 auch deutlich mehr Menschen wegen Hetze zur Rechenschaft gezogen.

Laut Statistik ergingen 2016 mit 147 Strafbefehlen wegen Volksverhetzung mehr als doppelt so viele wie 2015. Die Zahl der Anklagen hat sich verdreifacht - von 32 auf 97. In den meisten Verfahren ging es um Hassattacken im Internet. Die Zahl der Ermittlungsverfahren in diesem Bereich explodierte erstmals 2015 - von 192 im Jahr zuvor auf 796. Es gab ein Drittel mehr Anklagen und fast sieben Mal mehr Strafbefehle.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spektakuläre Aktion: Aktivisten überkleben Logo an CSU-Zentrale 
Die CSU ist am Mittwoch Opfer einer besonderen Art der Demonstration geworden. Aktivisten überklebten das Logo an der Zentrale mit dem CDU-Schriftzug. Und sie kündigten …
Spektakuläre Aktion: Aktivisten überkleben Logo an CSU-Zentrale 
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Spanische Flüchtlingsretter haben vor der libyschen Küste eine tote Frau und ein totes Kleinkind in einem kaputten Schlauchboot gefunden.
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Die Queen ist zu politischer Neutralität verpflichtet. Dennoch findet sie immer wieder Mittel und Wege um ihre Meinung kundzutun. So auch bei ihrem Treffen mit Donald …
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne - „geht gegen mich und meine Partei“ 
Im Asylstreit übt Kardinal Marx Kritik an Markus Söder und Horst Seehofer. Der Innenminister sieht sich als Opfer einer Kampagne. Alle Neuigkeiten im News-Ticker.
Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne - „geht gegen mich und meine Partei“ 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.