+
In Sachsen gab es 2016 deutlich mehr Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung als in den Jahren zuvor.

Meistens Hassattacken im Internet

Sachsen: Zahl der Volksverhetzung seit 2013 verfünffacht

Dresden - Die Zahl der Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung in Sachsen hat sich erneut erhöht. Im vergangenen Jahr wurden insgesamt über 800 Fälle gezählt. 

Bei den Staatsanwaltschaften in Sachsen sind im vergangenen Jahr 812 Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung geführt worden. Das waren nach Angaben des Justizministeriums vom Donnerstag 16 mehr als 2015. Im Vergleich zu 2013 hat sich die Zahl damit fast verfünffacht. Die Ermittlungen richteten sich gegen insgesamt 1006 Beschuldigte. Nach einem Bericht der Wochenzeitung „Die Zeit“ (Donnerstag) haben Amts- und Landgerichte seit 2015 auch deutlich mehr Menschen wegen Hetze zur Rechenschaft gezogen.

Laut Statistik ergingen 2016 mit 147 Strafbefehlen wegen Volksverhetzung mehr als doppelt so viele wie 2015. Die Zahl der Anklagen hat sich verdreifacht - von 32 auf 97. In den meisten Verfahren ging es um Hassattacken im Internet. Die Zahl der Ermittlungsverfahren in diesem Bereich explodierte erstmals 2015 - von 192 im Jahr zuvor auf 796. Es gab ein Drittel mehr Anklagen und fast sieben Mal mehr Strafbefehle.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundestagswahl 2017: AfD kommt laut aktueller Umfrage ins Straucheln
In einer aktuellen Umfrage zur Bundestagswahl 2017 muss die AfD einen Tiefschlag verkraften - in Bayern befinden sich die Alternativen in einem Umfragetief. Hier geht es …
Bundestagswahl 2017: AfD kommt laut aktueller Umfrage ins Straucheln
Aktuelle Umfrage zur Bundestagswahl: Union baut Vorsprung aus
Bundestagswahl 2017: Im September wird der neue Bundestag gewählt. Martin Schulz (SPD) hat laut einer aktuellen Umfrage nicht annähernd eine Kanzler-Mehrheit - im …
Aktuelle Umfrage zur Bundestagswahl: Union baut Vorsprung aus
Regierung will Auslieferung von deutschem Autor an Türkei verhindern
Die spanische Polizei nimmt auf Bitten der Türkei einen kritischen Schriftsteller im Urlaub fest. Der Fall ist brisant, die Bundesregierung alarmiert - denn der Mann ist …
Regierung will Auslieferung von deutschem Autor an Türkei verhindern
Mutter des Hauptverdächtigen ruft Sohn zur Aufgabe auf
Der mutmaßliche Haupttäter von Barcelona ist tot. Die Polizei fahndet nach Verdächtigen. Der 17-jährige Moussa Oukabir war möglicherweise nicht der Fahrer des …
Mutter des Hauptverdächtigen ruft Sohn zur Aufgabe auf

Kommentare