+
Marcel Huber(CSU) leitet den „Krisenstab Asyl“ der Staatsregierung.

Starker Anstieg

Huber besorgt: Deutlich mehr Flüchtlinge vom Balkan

München - Es gibt einen deutlichen Anstieg bei den Flüchtlingen aus dem Balkan. Dem Ministerrat bereitet das Sorgen.

Kurz vor Weihnachten spitzt sich die Asyllage in Bayern überraschend zu. Vor allem vom Balkan kommen pro Tag mehrere hundert Flüchtlinge in den Freistaat, zumeist aus wirtschaftlichen Gründen. „Mir macht diese Bewegung Sorgen“, sagte Staatskanzleichef Marcel Huber (CSU) nach einer Sitzung des Ministerrats. Huber, der den Asyl-Krisenstab leitet, hatte unlängst noch eine Entspannung der Lage vermeldet; nun ist laut Regierungskreisen sogar die Ausrufung des „Winternotfallplans“ denkbar.

Laut den Zahlen vom Dienstag kamen binnen 24 Stunden 300 Flüchtlinge neu nach München. „Wir können das einigermaßen puffern“, sagte Huber. Die Unterkunft in der McGraw-Kaserne gehe noch vor Weihnachten in Betrieb. Bayern will deshalb über die Weihnachtsfeiertage 24./25./26. Dezember darauf verzichten, Flüchtlinge in andere Teile Deutschlands weiterzusenden – einige Länder weigern sich ohnehin, ihre Beamten in der Zeit arbeiten zu lassen. In CSU-Kreisen wird aber der hohe Anteil an Flüchtlingen vom Balkan auch deshalb sehr besorgt aufgenommen, weil Bayern bisher nur einen Bruchteil der Ausreisepflichtigen abschiebt.  

cd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So setzen mächtige SPD-Verbände Schulz jetzt unter Mega-Druck
Seit gut einer Woche herrscht schon Stillstand: Am Sonntagnachmittag wird sich die SPD für oder gegen die GroKo entscheiden - der Ausgang der Abstimmung scheint offen. …
So setzen mächtige SPD-Verbände Schulz jetzt unter Mega-Druck
Türkische Kampfflieger bombardieren kurdische Stellungen in Syrien
Die seit Tagen angekündigte Bodenoffensive der Türkei in Nordsyrien hat nach Angaben von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan "de facto" begonnen.
Türkische Kampfflieger bombardieren kurdische Stellungen in Syrien
AfD-Landesvorstand: Hampel will gegen Entmachtung vorgehen
Der parteiinterne Streit in der AfD geht in eine neue Runde. Nach dem Beschluss des Bundesvorstandes, die niedersächsische Spitze zu entmachten, kündigt der bisherige …
AfD-Landesvorstand: Hampel will gegen Entmachtung vorgehen
Zehntausende demonstrieren in Berlin für Wende in der Agrarpolitik
In Berlin sind mehrere zehntausend Menschen auf die Straße gegangen, um gegen das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat zu protestieren. Sie fordern eine neue Agrarpolitik.
Zehntausende demonstrieren in Berlin für Wende in der Agrarpolitik

Kommentare