+
Anstieg um 169 Prozent: Zum Jahresende 2015 bezogen etwa 975 000 Asylbewerber entsprechende Hilfe, teilte das Statistische Bundesamt mit. Foto: Foto: Fredrik von Erichsen

Deutlich mehr Menschen erhalten Asylbewerberleistungen

Die Flucht hunderttausender Menschen aus Syrien wirkt sich auch auf die staatlichen Leistungen für Asylbewerber aus. In Deutschland erhalten so viele Menschen wie nie Unterstützung. Der bisherige Spitzenwert von 1996 wurde weit übertroffen.

Wiesbaden (dpa) - So viele Menschen wie nie erhalten in Deutschland Asylbewerberleistungen. Zum Jahresende 2015 bezogen etwa 975 000 Asylbewerber entsprechende Hilfe, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

Im Vergleich zum Vorjahr, als 363 000 Menschen unterstützt wurden, war dies ein Anstieg um 169 Prozent. Im bisherigen Spitzenjahr 1996 hatten fast 490 000 Menschen Geld- und Sachleistungen bekommen.

Die staatlichen Ausgaben für Hilfen für Asylbewerber stiegen im Vergleich zum Vorjahr um rund 120 Prozent auf fast 5,3 Milliarden Euro. Im Jahr 2010 hatten lediglich 130 000 Menschen Leistungen im Wert von 815 Millionen Euro bezogen. Seitdem ging die Zahl der Hilfsempfänger stetig nach oben.

Aus Asien stammten insgesamt 616 000 Empfänger. Sie stellten mit 63 Prozent den größten Teil der Asylbewerber mit Anspruch auf Leistungen. Die Hälfte dieser Gruppe waren Syrer, etwa 115 000 kamen aus Afghanistan und rund 80 000 aus dem Irak. Die weiteren Asylbewerber, die Hilfe für Lebensunterhalt, Kleidung, Gesundheit oder Unterbringung erhielten, kamen aus Europa (22 Prozent) und Afrika (13 Prozent).

Mehr als 90 Prozent der Hilfsempfänger erhielten sogenannte Grundleistungen meist in Form von Sachleistungen. Hier gab es nach Angaben der Behörde im Vergleich zum Vorjahr einen Zuwachs von 176 Prozent.

Statistisches Bundesamt zu Asylbewerberleistungen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD: GroKo-Befürworter trommeln für Koalitionsgespräche
Die Union würde gerne mit der SPD regieren - aber gilt das auch umgekehrt? Ob es überhaupt zu Koalitionsgesprächen kommt, entscheidet der SPD-Parteitag am Sonntag. Die …
SPD: GroKo-Befürworter trommeln für Koalitionsgespräche
Landtagswahl 2018: Auch mit dieser Partei will Söder nicht koalieren
Markus Söder bringt sich für die Landtagswahl in Stellung. Bei möglichen Koalitionspartnern will er wählerisch sein - nach der FDP erteilte er jetzt der nächsten Partei …
Landtagswahl 2018: Auch mit dieser Partei will Söder nicht koalieren
Tabubruch? Brandenburgs CDU-Chef will nach Wahl 2019 mit AfD sprechen
Knapp zwei Jahre vor der Landtagswahl macht Brandenburgs CDU-Chef eine kontroverse Ankündigung: Er will im Falle des Wahlsiegs auch mit der AfD sprechen.
Tabubruch? Brandenburgs CDU-Chef will nach Wahl 2019 mit AfD sprechen
Türkei hält an Operation gegen Kurden-Miliz in Syrien fest
Istanbul (dpa) - Trotz gegenteiliger Appelle der USA hält die Türkei an ihren Plänen für eine Offensive gegen die Kurden-Miliz YPG in der nordsyrischen Region Afrin fest.
Türkei hält an Operation gegen Kurden-Miliz in Syrien fest

Kommentare