+
Flüchtlinge warten an der deutsch-österreichischen Grenze nahe Wegscheid auf ihre Einreise nach Deutschland. Foto: Armin Weigel/Archiv

410 Fälle von Schleusung

Deutlich weniger Flüchtlinge an deutscher Grenze gestoppt

Noch immer kommen Flüchtlinge an der Grenze zu Bayern und Baden-Württemberg illegal ins Land. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl jedoch deutlich zurückgegangen.

München/Stuttgart (dpa) - Immer weniger Flüchtlinge kommen über Österreich, Tschechien und die Schweiz nach Deutschland.

Nach Angaben der Bundespolizei ist die Zahl der eingereisten Flüchtlinge in diesem Jahr deutlich zurückgegangen: Bis einschließlich November seien an der Grenze zu Bayern und Baden-Württemberg etwa 19 600 Flüchtlinge gezählt worden, sagte ein Sprecher. Im Vorjahreszeitraum waren es etwa 74 000 unerlaubte Einreisen. Allein über Bayern kamen demnach knapp 16 000 Flüchtlinge nach Deutschland, 2016 waren es 70 000.

An der Grenze zu Bayern registrierte die Bundespolizei 410 Fälle von Schleusung, 2016 waren es 665. Die 2017 dort aufgegriffenen Flüchtlinge waren zumeist Männer zwischen 16 und 35 Jahren und stammten aus Nigeria, Afghanistan, Syrien und dem Irak. In Baden-Württemberg kamen vor allem Migranten aus Guinea, Nigeria und Eritrea, aber auch aus Somalia und Gambia an.

Ein Großteil der Flüchtlinge kam mit der Bahn, viele reisten auch in Bussen und Autos. Fast 900 Migranten versuchten auf Güterzügen Bayern zu erreichen und wurden dabei gestoppt. Etwa 40 Prozent der 2017 an der deutsch-österreichischen Grenze eingereisten Flüchtlinge seien zurückgewiesen worden, teilte der Polizei-Sprecher mit. Generell sei die Zahl der Flüchtlinge im Laufe des Jahres konstant geblieben, wenngleich sie in den Sommermonaten etwas höher ausgefallen sei.

Die Asylsuchenden seien nach der Einreise kontrolliert und anschließend an die Erstaufnahmeeinrichtung weitergeleitet worden, hieß es bei der Bundespolizei weiter. "Wird ein Asylantrag gestellt, erfolgt die Prüfung durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge." Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise vor gut zwei Jahren waren binnen weniger Monate Hunderttausende Asylbewerber - größtenteils ohne gültige Papiere - nach Deutschland gekommen.

Für den Grenzschutz ist in Deutschland die Bundespolizei zuständig. Wie die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf einen bislang unveröffentlichten Beschluss der Innenminister von Bund und Ländern von Anfang Dezember berichtete, sehen die Ressortchefs es "weiterhin als erforderlich an, dass die Bundespolizei im Bedarfsfall durch Kräfte des Zolls unterstützt wird", um effektive Grenzkontrollen zu gewährleisten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maaßen-Deal soll neu verhandelt werden
Berlin (dpa) - Die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles will nach dem massiven Widerstand in ihrer Partei die geplante Beförderung des bisherigen Verfassungsschutzpräsidenten …
Maaßen-Deal soll neu verhandelt werden
Russisches Militärflugzeug über Mittelmeer abgeschossen - Rebellen fordern Assad-Sturz
Im Syrien-Krieg mischen viele ausländische Kräfte mit. Nun geht ein russisches Spionageflugzeug über dem nächtlichen Mittelmeer verloren. Heftige Vorwürfe gegen Israel …
Russisches Militärflugzeug über Mittelmeer abgeschossen - Rebellen fordern Assad-Sturz
May: EU hat Brexit-Gespräche in Sackgasse geführt
Die heimische Presse wettert gegen "dreckige Ratten der EU". Die kalte Dusche beim EU-Gipfel für Theresa May ist für die Briten schwer zu verkraften. Da holt die …
May: EU hat Brexit-Gespräche in Sackgasse geführt
Regierung genehmigt Waffenexporte an Jemen-Kriegsallianz
Vor dreieinhalb Jahren griff Saudi-Arabien zusammen mit arabischen Verbündeten in den Jemen-Krieg ein. Union und SPD verhängten deswegen in ihrem Koalitionsvertrag einen …
Regierung genehmigt Waffenexporte an Jemen-Kriegsallianz

Kommentare