+
Zufrieden mit den aktuellen Asylzahlen: Horst Seehofer (Archivbild). 

Im Jahr 2018 

Deutlicher Rückgang der Asylanträge - Seehofer: Maßnahmen zeigen „gewünschte Wirkung“

Innenminister Horst Seehofer zeigte sich zufrieden: Im Jahr 2019 gingen die Erst- und Folgeanträge von Asylbewerbern in Deutschland deutlich zurück. 

Berlin - Im vergangenen Jahr sind in Deutschland rund 185.800 Asylanträge gestellt worden. Das ist ein Rückgang um gut 16 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wie das Bundesinnenministerium am Mittwoch in Berlin mitteilte. Demnach waren es fast 162.000 Erstanträge sowie knapp 24.000 Folgeanträge - insgesamt gut 36.800 weniger als 2017. Im Jahr 2016 waren es noch rund 280.000 und 2015 rund 890.000 asylsuchende Menschen.

Seehofer bewertet die Asylzahlen: „Kontinuierlicher Rückgang“

Die meisten Asylbewerber kamen laut Innenministerium aus Syrien, dem Irak und dem Iran. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) sagte bei der Vorstellung der Zahlen in Berlin, diese zeigten, dass "die getroffenen Maßnahmen durchaus die gewünschte Wirkung hatten". Nach dem Höhepunkt der Flüchtlingslage im Herbst 2015 sei ein "kontinuierlicher Rückgang" der Asylzahlen zu beobachten.

Seehofer stellte die Asylzahlen für 2018 sowie den Migrationsbericht der Bundesregierung für die Jahre 2016 und 2017 in Berlin vor. An seiner Seite war der Leiter des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf), Hans-Eckhard Sommer.

Video: Abschiebehaft für 425.000,- Euro im Monat 

Mehr Asylbewerber in andere europäische Staaten gebracht

Im vergangenen Jahr hat Deutschland viele in andere europäische Länder geschickt.

Lesen Sie auch: „Vormundschaft über das Elsass“: Le Pen schürt antideutsche Ressentiments

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

2000 Zivilisten und IS-Familien verlassen letzte IS-Bastion
Seit Tagen wird die letzte verbliebene IS-Bastion in Syrien belagert. Hunderte Zivilisten sollen dort als menschliche Schutzschilde dienen. Doch der Widerstand bröckelt.
2000 Zivilisten und IS-Familien verlassen letzte IS-Bastion
Brexit: May spricht von Fortschritten in Brüssel - US-Ratingagentur droht Großbritannien mit Abstufung
In den Brexit-Verhandlungen geht es langsam in den Endspurt: Theresa May kam am Mittwoch nach Brüssel. Gleichzeitig denkt eine US-Ratingagentur über eine Herabstufung …
Brexit: May spricht von Fortschritten in Brüssel - US-Ratingagentur droht Großbritannien mit Abstufung
Umstrittener TV-Moderator verlässt ZDF-Sendung - das waren seine letzten Worte
Der TV-Journalist Thomas Walde moderierte im ZDF am Sonntagabend zum letzten Mal „Berlin direkt“. Nun zieht der umstrittene Moderator weiter.
Umstrittener TV-Moderator verlässt ZDF-Sendung - das waren seine letzten Worte
Wieder kein Durchbruch in der Brexit-Krise
Die britische Premierministerin May will in Brüssel von der EU noch Zugeständnisse erreichen. Weit gekommen ist sie bislang offenbar nicht. Doch man will weiter reden.
Wieder kein Durchbruch in der Brexit-Krise

Kommentare