+
Bundespräsident Joachim Gauck mit dem polnischen Staatspräsidenten Andrzej Duda anlässlich der Feierlichkeiten zum 25. Jahrestag des deutsch-polnischen Nachbarschaftsvertrags im Schloss Bellevue. Foto: Wolfgang Kumm

25 Jahre Nachbarschaftsvertrag

Deutsch-polnische Feiern in Berlin und Warschau

Berlin - Vor dem Hintergrund aktueller Unstimmigkeiten suchen Kanzlerin Angela Merkel und der polnische Präsident Andrzej Duda heute nach Wegen aus den europäischen Streitigkeiten.

Merkel empfängt Duda am Vormittag anlässlich der Feiern zum 25. Jahrestag der Unterzeichnung des deutsch-polnischen Nachbarschaftsvertrag im Kanzleramt in Berlin zu einem Meinungsaustausch.

Am Nachmittag empfängt Duda Bundespräsident Joachim Gauck dann im Rahmen der zweitägigen Feierlichkeiten zum Nachbarschaftsvertrag in Warschau zu einem Gegenbesuch. Dort ist auch ein Gespräch mit der polnischen Ministerpräsidentin Beata Szydlo geplant. Außerdem will Gauck bei der Konferenz "Worauf die Zukunft Europas bauen?" eine Rede halten.

Gauck und Duda hatten am Donnerstag in Berlin gemeinsam Bereitschaft zum konstruktiven Dialog zur Lösung der europäischen Streitthemen wie etwa in der Flüchtlingspolitik signalisiert. Konkrete Ergebnisse wurden allerdings nicht bekannt. Zwischen der EU und der nationalkonservativen Warschauer Regierung gibt es auch Streit um die polnische Justizreform sowie um die Medienpolitik.

Bei den Treffen dürfte es neben den harten politischen Themen auch um den Ausgang des deutsch-polnischen EM-Vorrundenspiels vom Donnerstagabend gehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Tel Aviv (dpa) - Nach stundenlangen stürmischen Debatten hat Israels Parlament ein umstrittenes Gesetz verabschiedet, das den jüdischen Charakter des Landes stärken soll.
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht entfernen
New York (dpa) - Facebook-Chef Mark Zuckerberg will Beiträge von Holocaust-Leugnern nicht von seiner Plattform verbannen.
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht entfernen
Städtetag: Neubau von 400.000 Wohnungen pro Jahr nötig
Berlin (dpa) - Angesichts der Wohnungsnot in vielen Ballungsräumen hält der Deutsche Städtetag den Neubau von 400.000 Wohnungen im Jahr für erforderlich. Davon müssten …
Städtetag: Neubau von 400.000 Wohnungen pro Jahr nötig
Nach Bayerntrend: So positionieren sich die Oppositionsparteien
Der Bayerntrend wenige Wochen vor der Landtagswahl offenbart: Die CSU muss sich wohl auf einen Regierungspartner einstellen. Die möglichen Kandidaten frohlocken bereits.
Nach Bayerntrend: So positionieren sich die Oppositionsparteien

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.