+
Bundespräsident Joachim Gauck mit dem polnischen Staatspräsidenten Andrzej Duda anlässlich der Feierlichkeiten zum 25. Jahrestag des deutsch-polnischen Nachbarschaftsvertrags im Schloss Bellevue. Foto: Wolfgang Kumm

25 Jahre Nachbarschaftsvertrag

Deutsch-polnische Feiern in Berlin und Warschau

Berlin - Vor dem Hintergrund aktueller Unstimmigkeiten suchen Kanzlerin Angela Merkel und der polnische Präsident Andrzej Duda heute nach Wegen aus den europäischen Streitigkeiten.

Merkel empfängt Duda am Vormittag anlässlich der Feiern zum 25. Jahrestag der Unterzeichnung des deutsch-polnischen Nachbarschaftsvertrag im Kanzleramt in Berlin zu einem Meinungsaustausch.

Am Nachmittag empfängt Duda Bundespräsident Joachim Gauck dann im Rahmen der zweitägigen Feierlichkeiten zum Nachbarschaftsvertrag in Warschau zu einem Gegenbesuch. Dort ist auch ein Gespräch mit der polnischen Ministerpräsidentin Beata Szydlo geplant. Außerdem will Gauck bei der Konferenz "Worauf die Zukunft Europas bauen?" eine Rede halten.

Gauck und Duda hatten am Donnerstag in Berlin gemeinsam Bereitschaft zum konstruktiven Dialog zur Lösung der europäischen Streitthemen wie etwa in der Flüchtlingspolitik signalisiert. Konkrete Ergebnisse wurden allerdings nicht bekannt. Zwischen der EU und der nationalkonservativen Warschauer Regierung gibt es auch Streit um die polnische Justizreform sowie um die Medienpolitik.

Bei den Treffen dürfte es neben den harten politischen Themen auch um den Ausgang des deutsch-polnischen EM-Vorrundenspiels vom Donnerstagabend gehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kushner dementiert geheime Absprachen mit Russland
Jared Kushner gilt als einflussreicher Mann in Präsident Trumps Umfeld. Aber er steht wegen seiner Rolle in der Russland-Affäre unter Druck. Nun geht der 36-Jährige in …
Kushner dementiert geheime Absprachen mit Russland
Türkei zieht Terrorliste gegen deutsche Firmen zurück
Fast 700 deutsche Unternehmen sollen wegen Terrorverdachts auf einer türkischen Liste gestanden haben. Jetzt war es nur ein „Kommunikationsproblem“.
Türkei zieht Terrorliste gegen deutsche Firmen zurück
Mindestens 26 Tote bei Explosion in Pakistan
Im pakistanischen Lahore gab es eine Explosion, die Ursache ist noch ungeklärt. Die Detonation erfolgte auf einer viel befahrenen Straße.
Mindestens 26 Tote bei Explosion in Pakistan
Union und Grüne begrüßen Nato-Vorschlag zu Besuch in Konya
Noch immer dürfen keine Bundestagsabgeordneten die Soldaten in der Türkei besuchen. Eine offizielle Stellungnahme der Nato dazu ist nicht zu erwarten, weil sie auch von …
Union und Grüne begrüßen Nato-Vorschlag zu Besuch in Konya

Kommentare