Kommentar

Deutsche Abkehr von Trump: Das ist kontraproduktiv

  • schließen

Ist es sinnvoll, den USA unter Donald Trump den Rücken zu kehren? Unser Autor Friedemann Diederichs sagt: Nein. Ein Kommentar.

Die von deutschen Politikern derzeit befürwortete stärkere Emanzipation der Europäer ist eine Strategie, die angesichts der Unberechenbarkeit des derzeitigen US-Präsidenten Sinn macht. Auf einem ganz anderen Blatt stehen jedoch Forderungen, wie sie beispielsweise jetzt SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz – wohl auch im verzweifelten Versuch eines antiamerikanischen Wähler-Weckrufs à la Gerhard Schröder – geäußert hat.

Sich Donald Trump mit allem, was man vertrete, in den Weg zu stellen – eine solche Taktik wäre kontraproduktiv und würde zu Blockaden auf vielen Gebieten führen, die die derzeitigen Spannungen weit in den Schatten stellen könnten. Mit seinem Hinweis auf die „fatale Aufrüstungslogik“ Trumps spielt Schulz wohl auch auf historische US-Initiativen wie die Rüstungsideen von Ronald Reagans an, die in Deutschland zu einer Mobilisierung des linken Lagers führten.

Doch heute geht es den USA vor allem darum, dass die westeuropäischen Partner jene Budget-Verpflichtungen erfüllen, die sie einst selbst formulierten. Und darin liegt der Schlüssel zu einer langfristigen Unabhängigkeit vom großen Bruder Amerika auch im Sicherheitsbereich – wenn das denn tatsächlich gewünscht wird.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schulz versichert Jusos: „Ich strebe keine große Koalition an“
Die SPD streitet über die große Koalition. Die Jungsozialisten sind sich in der Ablehnung der GroKo einig. Parteichef Martin Schulz verteidigt Gespräche mit der …
Schulz versichert Jusos: „Ich strebe keine große Koalition an“
Schulz: SPD muss sich fürs Scherben aufkehren beschimpfen lassen
Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige für das Scheitern von Jamaika ist - unterdessen könnte eine bereits abgeschriebene Lösung wieder aktuell werden. Alle …
Schulz: SPD muss sich fürs Scherben aufkehren beschimpfen lassen
Seehofer in der Kritik: „Wir sind keine Oligarchen-Partei“
Am Tag nach Seehofers Rückzugs-Wirrwarr setzt das Murren in der CSU ein. Geht’s ihm um die friedliche Lösung – oder um Zeitgewinn? Die Fraktion will nächste Woche …
Seehofer in der Kritik: „Wir sind keine Oligarchen-Partei“
Grünen-Chef Özdemir verrät, wen er gern als seinen Nachfolger hätte
Vor dem Parteitag der Grünen hat der Parteivorsitzende Cem Özdemir mögliche Kandidaten für seine Nachfolge benannt. Einen hat er dabei besonders im Blick.
Grünen-Chef Özdemir verrät, wen er gern als seinen Nachfolger hätte

Kommentare