+
Im Fernverkehr hat die Deutsche Bahn mit Problemen zu kämpfen.

Verkehr

Deutsche Bahn: Nur 38 Prozent der Fernzüge komplett störfrei - so reagiert das Unternehmen

Die Deutsche Bahn steckt im Fernverkehr in Problemen. Das Unternehmen hat allerdings einen Plan, um dies zu ändern.

Berlin - Der Anteil voll funktionsfähiger IC- und ICE-Züge hat bei der Deutschen Bahn einem Bericht zufolge im ersten Halbjahr stets unter 50 Prozent gelegen. Wie die Bild-Zeitung am Mittwoch unter Berufung auf eine Antwort der Regierung auf eine FDP-Anfrage berichtete, betrug der Anteil störfreier Fernzüge im Januar 39 Prozent, in den drei Monaten darauf 43 Prozent, im Mai 46 Prozent und im Juni 38 Prozent.

Die Bahn könne "ihren eigenen Qualitätsanspruch nicht erfüllen", sagte der FDP-Verkehrspolitiker Torsten Herbst der Zeitung. "Gesperrte Toiletten, defekte Türen und Steckdosen oder ausgefallene Bistrotechnik - das alles ist für Reisende ein Ärgernis."

Deutsche Bahn hält an Ivestitionsoffensive fest

Eine Bahn-Sprecherin erklärte gegenüber der Bild, alle von der Bahn eingesetzten Züge seien "für den Betriebseinsatz mit Fahrgästen sicher". Die Statistiken enthielten "selbst kleinste technische Einschränkungen, die jedoch keine Einschränkungen der Sicherheit und Verfügbarkeit für die Fahrgäste bedeuten".

Bahnchef Richard Lutz sagte unterdessen der Neuen Osnabrücker Zeitung, das Unternehmen werde trotz sich eintrübender Konjunktur an Investitionen festhalten. "Auch wenn es konjunkturell gerade eher Gegenwind gibt, entlässt uns das nicht aus der Verantwortung, das Eisenbahnsystem langfristig und nachhaltig auszurichten", sagte Lutz der Zeitung. Die Bahn werde ihre Investitionsoffensive "unbeirrt fortführen, auch wenn andere Unternehmen gerade eher auf der Bremse stehen".

Deutsche Bahn: In diesem Jahr mehr als 22.000 Mitarbeiter eingestellt

Ein Konzern wie die Bahn und dessen Eigentümer dürften nicht von Quartal zu Quartal denken. "Ich bin dankbar, dass es hierzu Einigkeit gibt", sagte der Konzernchef. Auch dieses Jahr würden wieder über 22.000 neue Mitarbeiter eingestellt, fuhr Lutz fort. Für den Ausbau des Schienennetzes stelle der Bund so viel Geld wie nie zuvor zur Verfügung und die Bahn investiere Rekordsummen in neue Züge.

afp

2016 zog sich die Deutsche Bahn aus dem Nachtzug-Geschäft zurück. Doch die beliebten Schlafwagen boomen - und die DB scheint bereits ein Comeback zu planen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Erdogan kommt zu Trump ins Weiße Haus: Schon vorab macht der US-Präsident eine Sache klar
US-Präsident Donald Trump hat den türkischen Präsidenten Erdogan ins Weiße Haus nach Washington eingeladen. Es geht auch um den Konflikt in Nordsyrien.
Erdogan kommt zu Trump ins Weiße Haus: Schon vorab macht der US-Präsident eine Sache klar
Affäre um Clan-Chef Miri: Vertrauter verrät Details - das geschah nach der Abschiebung
Ibrahim Miri, Chef des Miri-Clans in Bremen, war schon in den Libanon abgeschoben. Jetzt ist er zurück in Deutschland und nutzt alle Tricks, um dort zu bleiben. 
Affäre um Clan-Chef Miri: Vertrauter verrät Details - das geschah nach der Abschiebung
Greta Thunberg segelt zur Weltklimakonferenz nach Madrid
Mit einem Youtube-Paar über den Atlantik: Die schwedische Klimaaktivistin hat Segler gefunden, die sie klimaschonend zurück nach Europa bringen sollen. Aber reicht die …
Greta Thunberg segelt zur Weltklimakonferenz nach Madrid
Wieder Mode-Kritik für Ilse Aigner: Tierschützer sauer auf Landtagspräsidentin
Wegen ihres modischen Geschmacks zieht sich Ilse Aigner die Wut von Tierschützern zu. Das passiert der Unionspolitikerin nicht zum ersten Mal. Wie die 54-Jährige ihren …
Wieder Mode-Kritik für Ilse Aigner: Tierschützer sauer auf Landtagspräsidentin

Kommentare