+
Er gilt als einer der Top-Terroristen: Der tschetschenische Guerillakämpfer Doku Umarov

Behörden schlagen Alarm

Suchen Top-Terroristen "Asyl" in Deutschland?

Berlin - Deutsche Sicherheitsbehörden schlagen Alarm: Mit der wachsenden Zahl tschetschenischer Asylbewerber könnten radikale Islamisten einreisen. Und die könnten in der Bundesrepublik Anschläge planen.

"Wir müssen beim Zustrom von Asylbewerbern aus Tschetschenien wachsam sein", sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) der Berliner Tageszeitung Die Welt vom Freitag. "Unter ihnen können sich auch radikale Islamisten befinden, die nur unter dem Deckmantel des Asylrechts nach Deutschland einreisen."

Konkret geht es nach Angaben aus Sicherheitskreisen auch um die Befürchtung, dass ein Terroranschlag gegen die Olympischen Sommerspiele 2014 im südrussischen Sotschi von Deutschland aus geplant werden könnte. In den vergangenen Wochen gab es dem Bericht zufolge Gespräche zwischen russischen und deutschen Nachrichtendienstlern über mögliche Terrornetzwerke aus dem Kaukasus, die sich in der Bundesrepublik etabliert haben.

Die Zahl der russischen Asylbewerber ist nach offiziellen Angaben im ersten Halbjahr 2013 gegenüber dem Vorjahr stark angestiegen und lag für die ersten sechs Monate des Jahres bei rund 10.000. Bis zu 90 Prozent von ihnen sollen nach Angaben der Welt Tschetschenen sein.

Die Bundespolizei beklagt dem Bericht zufolge eine zunehmende illegale Zuwanderung aus Russland. "Seit diesem Januar beobachten wir einen nicht unerheblichen Anstieg von unerlaubt eingereisten russischen Staatsangehörigen, die ganz überwiegend bereits ein Asylverfahren in Polen betreiben", erklärte das Bundespolizeipräsidium Potsdam gegenüber der Welt. Im Halbjahresvergleich mit 2012 habe sich die Zahl dieser festgestellten illegalen Einreisen etwa verdreifacht.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
CDU-Arbeitnehmerflügel droht CSU mit Bayern-CDU
Angesichts der anhaltenden unionsinternen Streitereien hat der CDU-Arbeitnehmerflügel der CSU mit Gründung einer Bayern-CDU gedroht.
CDU-Arbeitnehmerflügel droht CSU mit Bayern-CDU

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.