Armutszeugnis für Pflege-Politik

Jeder Zweite wäre lieber tot als Pflegefall

Berlin - Rund die Hälfte aller Deutschen würde lieber den Freitod wählen als zum Pflegefall zu werden. Das ergab eine Umfrage. Das Ergebnis wird als "Armutszeugnis für die deutsche Pflege-Politik" gewertet.

Rund die Hälfte der Deutschen würde einer Umfrage zufolge lieber den Freitod wählen als zum Pflegefall zu werden. Wie Infratest der "Bild"-Zeitung vom Mittwoch zufolge für die Patientenschutzorganisation Deutsche Hospiz Stiftung ermittelte, sehen dabei mehr Frauen (51 Prozent) als Männer (49 Prozent) im begleiteten Suizid einen Ausweg. Stiftungschef Eugen Brysch sprach von einem "Armutszeugnis für die deutsche Pflege-Politik".

"Wir müssen die gesetzlichen Regelungen enger fassen: Stellt man nur bezahlte Sterbehilfe unter Strafe, macht man damit die kostenlose Beihilfe salonfähig", sagte Brysch. Hintergrund ist die heutige Beratung im Rechtsausschuss des Bundestages über einen Gesetzentwurf, mit dem "assistierter Suizid" nur dann strafbar sein soll, wenn man dafür bezahlen muss.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Die Urlaubsplanung von Bundeskanzlerin Angela Merkel gibt derzeit einige Rätsel auf. Reist ihr Mann Joachim Sauer etwa ohne sie nach Südtirol?
Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Ging bei der Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien alles mit rechten Dingen zu? Das will jetzt auch der Düsseldorfer Landtag klären. Grünen-Chef Habeck hat …
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach Helsinki geht Donald Trump wieder in die Offensive - mit dem Thema Flüchtlingspolitik und einem seiner Lieblingsziele: Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein
Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten am Tag danach weiter über die Nachwehen des …
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.