+
Deutscher Pavillon auf dem Expo-Gelände in Mailand. Die italienische Polizei geht konsequent gegen die Gegner der Weltausstellung vor, darunter auch Deutsche. Foto: Mourad Balti

Deutsche Expo-Gegner in Italien angezeigt

Am Freitag soll die Expo in Mailand eröffnet werden - befürchtet werden auch gewalttätige Proteste. Die Polizei geht nun konsequent gegen die Gegner vor. Auch einige Deutsche geraten unter Verdacht.

Rom/Mailand (dpa) - Wenige Tage vor Beginn der Expo sind mehrere mutmaßliche Gegner der Weltausstellung in Mailand ins Visier der Polizei geraten, darunter auch Deutsche.

Ein Bundesbürger wurde am Dienstag festgenommen, weil ihm der Besitz von explosivem Material vorgeworfen wird, wie die Polizei erklärte. Am Dienstag und Mittwoch seien die Behörden gegen mehrere mutmaßliche Anarchisten vorgegangen - mehr als 25 Menschen wurden angezeigt, darunter drei Deutsche.

Die Polizei fand unter anderem Material zum Bau von Molotowcocktails, Schlagstöcke und Gasmasken. Ein Gericht lehnte am Dienstagabend zunächst einen Antrag der Polizei ab, wonach drei Deutsche und mehrere Franzosen aus Italien ausgewiesen werden sollten. Nach einem erneuten Antrag sollte in einer weiteren Anhörung erneut über die Ausweisung der Deutschen entschieden werden, hieß es Mittwoch. Den Franzosen wurden zehn Tage Zeit eingeräumt, das Land zu verlassen.

Am Donnerstagnachmittag soll laut Nachrichtenagentur Ansa in einer Anhörung über das Schicksal des Deutschen entschieden werden, der wegen des Besitzes von explosivem Material festgenommen worden war.

Die Expo beginnt diesen Freitag (1. Mai). Gegner der Gruppe "No Expo" haben für den Eröffnungstag eine Demonstration angekündigt. Befürchtet werden gewalttätige Proteste. In Mailand sollen daher 2600 zusätzliche Sicherheitskräfte im Einsatz sein, Medienberichten zufolge werden etwa 200 Aktivisten aus ganz Europa erwartet. "Etwas Besorgnis ist da, auch wenn ich weiß, dass die Behörden hart arbeiten", sagte der Präsident der Lombardei, Roberto Maroni.

Italiens Innenminister Angelino Alfano erklärte, die Polizeiaktion gegen die Expo-Gegner sei der Beweis, dass das "System der Prävention" funktioniere. Null Risiko gebe es in keinem Land, aber die Operation zeige, dass der Staat stärker als seine Gegner sei.

Internetseite No Expo

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen
Seit 16 Jahren kämpfen US-Soldaten in Afghanistan. Der Erfolg ist umstritten. Donald Trump war einer der größten Kritiker der US-Operation am Hindukusch. Er ließ sich …
Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen
Nordkorea droht den USA wegen Militärmanöver mit Vergeltung
Führen die gegenseitigen Drohungen zwischen Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un und US-Präsident geradewegs in einen Krieg? Aus Pjöngjang kommen erneut scharfe Töne.
Nordkorea droht den USA wegen Militärmanöver mit Vergeltung
Trump schaut Sonnenfinsternis - und macht sich mit einer Aktion zum Gespött
US-Präsident Donald Trump hat die Sonnenfinsternis in den USA vom Weißen Haus aus verfolgt. Und erwischte mal wieder ein Fettnäpfchen.
Trump schaut Sonnenfinsternis - und macht sich mit einer Aktion zum Gespött
Frauke Petry redet nicht mehr mit den AfD-Spitzenkandidaten
An einer Parteispitze gibt es Abstimmungsbedarf - könnte man meinen. Nicht so in der AfD. Zwischen Partei-Chefin Frauke Petry und den Spitzenkandidaten Alexander Gauland …
Frauke Petry redet nicht mehr mit den AfD-Spitzenkandidaten

Kommentare