+
Eine deutsche Staatsbürgerin ist im Irak wegen Mitgliedschaft in der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) zu lebenslanger Haft verurteilt worden (Symbolbild).

Franzose ebenfalls verurteilt

Wegen IS-Mitgliedschaft: Deutsche im Irak zu lebenslanger Haft verurteilt 

Eine deutsche Staatsbürgerin ist im Irak wegen Mitgliedschaft in der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Bagdad - Bei der Verurteilten, deren Namen das Gericht in Bagdad mit Nadia angab, handelt es sich um die Tochter der Deutsch-Marokkanerin Lamia K., die im Irak wegen IS-Mitgliedschaft zunächst zum Tode verurteilt worden war. Das Urteil wurde später in lebenslänglich umgewandelt. 

Nadia hat nun 30 Tage Zeit, Berufung gegen das Urteil einzulegen. Lebenslänglich bedeutet im Irak in der Regel 20 Jahre Haft. Lamia K. und ihre Tochter Nadia waren vor einem Jahr von irakischen Soldaten in der einstigen IS-Hochburg Mossul im Nordirak festgenommen und später von der Anti-Terror-Staatsanwaltschaft vor Gericht gestellt worden.

Wie eine Reporterin der Nachrichtenagentur AFP aus dem Gerichtssaal berichtete, schilderte Nadia auf Deutsch mit eingestreuten arabischen Wörtern, dass sie von der Türkei aus nach Syrien und dann in den Irak gelangt sei. In ihrer Begleitung befand sich demnach ihre behinderte Schwester, die später bei einem Bombenangriff getötet wurde, ihre Mutter und ihre Tochter Jamama.

Todesstrafe von Nadia wurde in Haftstrafe umgewandelt

Nadia trug im Gericht ein schwarzes Übergewand, ein schwarzweißes Kopftuch und eine Sonnenbrille. Sie sei mit Mutter und Tochter aus Syrien in den Irak gekommen, "um vor den IS-Leuten zu fliehen", sagte die junge Deutsche, die in Syrien von ihrem Mann, einem IS-Mitglied, verstoßen worden war.

Nadias Verteidiger führte in der Verhandlung aus, dass sie zum Zeitpunkt der ihr zur Last gelegten Taten minderjährig gewesen sei. Die Hochzeit seiner Mandantin mit dem IS-Dschihadisten bezeichnete er als "Vergewaltigung durch eine bewaffnete Gruppe, keine von einem Erwachsenen bewusst getroffene Entscheidung".

Nadias Mutter Lamia K. war im Januar vom Strafgericht in Bagdad zunächst zum Tod durch Erhängen verurteilt worden. Es handelte sich um das erste Todesurteil, das die irakische Justiz gegen eine europäische Frau verhängte. Im April wurde es in eine Haftstrafe umgewandelt.

Verurteilten wurden vor einem Jahr festgenommen

Das für Terrorismus zuständige Strafgericht in Bagdad verurteilte am Montag zudem den 58-jährigen französischen Staatsbürger Lahcen Gueboudj zu lebenslanger Haft. Auch ihm wurde vorgeworfen, sich dem IS angeschlossen zu haben.

Gueboudj, kurze weiße Haare und Dreitagebart, trug braune Gefangenenkleidung und sprach auf Französisch. Er bestritt seine vom Richter zitierten Erklärungen aus früheren Verhören: Er habe Geständnisse in arabischer Sprache unterzeichnet, ohne zu wissen, was da gestanden habe. Frankreich hätte er nie verlassen, wenn sein ältester 25-jähriger Sohn Nabil nicht nach Syrien gegangen wäre. Er habe ihn dazu bewegen wollen, "mit uns nach Frankreich zurückzukehren".

Gueboudj war mit Frau und Kindern zunächst in die Türkei und von dort aus nach Syrien gereist, bevor er im Irak festgenommen wurde.

Erst vor wenigen Tagen reklamierte der IS einen tödlichen Angriff auf eine Touristengruppe im zentralasiatischen Tadschikistan für sich. Dabei sind mindestens vier Menschen getötet worden. 

Vor wenigen Tagen wurde zudem ein Islamist wegen dem Fund von hochgiftigem Rizin in einer Kölner Wohnung festgenommen. Die Ermittler gehen mittlerweile davon aus, dass der Verdächtige einen Anschlag in Deutschland begehen wollte. 

AFP/kus

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umgang mit Flüchtlingskrise 2015: AKK erklärt ihren Plan
Der Kampf um die Nachfolge von Angela Merkel tobt. In Lübeck stellten sich die drei möglichen Kandidaten Kramp-Karrenbauer, Spahn und Merz den Parteimitgliedern. Alle …
Umgang mit Flüchtlingskrise 2015: AKK erklärt ihren Plan
CIA legt sich fest: Saudi-Kronprinz bin Salman ließ Khashoggi ersticken und zersägen
Im Fall des ermordeten Journalisten Jamal Khashoggi fordert die saudische Staatsanwaltschaft die Todesstrafe für fünf Tatverdächtige. Die Türkei soll weitere Beweise für …
CIA legt sich fest: Saudi-Kronprinz bin Salman ließ Khashoggi ersticken und zersägen
Chemnitz: Merkel spricht von „schrecklichem Mord“, verurteilt Demonstranten und rechtfertigt sich
Es ist ein später Besuch in Chemnitz: Fast drei Monate nach dem gewaltsamen Tod eines jungen Mannes und den Aufmärschen rechter Gruppen reiste Bundeskanzlerin Angela …
Chemnitz: Merkel spricht von „schrecklichem Mord“, verurteilt Demonstranten und rechtfertigt sich
Brexit-Chaos: May holt Vertraute ins Kabinett zurück
Die britische Premierministerin setzt sich mit ihren Brexit-Plänen im eigenen Kabinett durch. Doch nicht nur im Parlament steht Theresa May noch ein schwerer Kampf …
Brexit-Chaos: May holt Vertraute ins Kabinett zurück

Kommentare