+
Seit Beginn des Einsatzes im Mittelmeer im Mai haben deutsche Soldaten zwischen Libyen und Italien nach 9874 Flüchtlinge aus Seenot gerettet. Foto: Bundeswehr/Hoder/Archiv

Deutsche Marine rettet Flüchtlinge im Mittelmeer

Berlin (dpa) - Deutsche Marinesoldaten haben bei ihrem Einsatz im Mittelmeer erneut Dutzende Flüchtlinge aus einem seeuntauglichen Boot gerettet.

Die 121 Menschen - 115 Männer, drei Frauen und drei Kinder - wurden etwa 50 Kilometer vor der libyschen Küste an Bord des Einsatzgruppenversorgers "Berlin" genommen, wie die Bundeswehr mitteilte. Am Nachmittag seien die Geretteten der italienischen Küstenwache übergeben worden.

Erst am Mittwoch hatte die "Berlin" mehr als 200 Flüchtlinge an Bord genommen. Seit Beginn des Einsatzes im Mittelmeer im Mai haben deutsche Soldaten zwischen Libyen und Italien nach Bundeswehr-Angaben 9874 Flüchtlinge aus Seenot gerettet.

Die italienische Küstenwache teilte mit, am Donnerstag seien insgesamt etwa 370 Menschen im Mittelmeer gerettet worden, in den vergangenen drei Tagen seien es knapp 1200 gewesen.

Nach Angaben des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR) und der Internationalen Organisation für Migration (IOM) haben in diesem Jahr 150 000 Flüchtlinge auf dem Seeweg Italien erreicht. Das ist ein deutlicher Rückgang gegenüber 2014 (170 000). Der Großteil der Schutzsuchenden, die in diesem Jahr nach Europa kamen, wählte die Route durch die Ägäis nach Griechenland.

Mitteilung der Bundeswehr

Italienische Küstenwache bei Twitter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Parteien fordern neue Terrorabwehr
Alle kritisieren Versäumnisse, keiner will so recht Schuld haben: Vier Wochen nach dem Berliner Terroranschlag steht das Versagen der Behörden im Mittelpunkt. Politiker …
Parteien fordern neue Terrorabwehr
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Ernst und nachdenklich gibt Obama seine letzte Pressekonferenz als US-Präsident. Sonst oft zu Scherzen aufgelegt, wirkt er fast melancholisch. Bei allem Bemühen um …
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
Washington - Mit einer nachdrücklichen Unterstützung der zentralen Rolle von Medien für eine funktionierende Demokratie hat sich US-Präsident Barack Obama von den …
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
Washington - Der Ton wird schärfer in Washington. Nachdem sich Donald Trump immer wieder gegen Journalisten auflehnt, kommt jetzt der Konter - direkt aus dem Weißen Haus.
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an

Kommentare