+
Polizisten bei einer Razzia in der Salafisten-Szene

Alarmierende Zahlen

Deutsche Salafisten-Szene wächst rasant - welche Regionen besonders gefährdet sind

Die Salafisten-Szene in Deutschland wächst einem Zeitungsbericht zufolge weiter an. Einige Regionen in der Bundesrepublik sind besonders gefährdet.

Berlin - Inzwischen sei die Zahl der Salafisten auf 11.000 gestiegen, berichtete der "Tagesspiegel" am Mittwoch unter Berufung die Landesbehörden für Verfassungsschutz. Damit habe sich die Zahl der gefährlichsten Islamisten innerhalb von fünf Jahren verdoppelt.

Lesen Sie auch:  Zwölf angeklagte Salafisten: Verteidiger fordern Freispruch

Es sei zwar zu beobachten, dass sich die Zunahme des Spektrums verlangsame, zitierte die Zeitung Sicherheitsexperten. Eine Stagnation oder gar ein Rückgang sei aber nicht in Sicht. 2013 habe das Bundesamt für Verfassungsschutz noch 5500 Salafisten gemeldet.

Vor allem in kleinen Bundesländern nehme die Zahl der Salafisten zu, hieß es. Die Szene wachse etwa in den Stadtstaaten Berlin und Hamburg. Auch in den neuen Bundesländern werde das Milieu etwas stärker, allerdings auf niedrigem Niveau.

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trumps nächster Minister geht offenbar - um seiner Entlassung zuvor zu kommen?
Lange drohte US-Präsident Trump den Chinesen mit Sonderzöllen in Milliarden-Umfang, nun sind sie da. Donald Trump hält an seinem Kandidaten für den Supreme Court der USA …
Trumps nächster Minister geht offenbar - um seiner Entlassung zuvor zu kommen?
„Aquarius 2“ droht Verlust der Flagge - Aufruf an europäische Staaten
Das Rettungsschiff „Aquarius 2“ will in den vergangenen Tagen auf dem Mittelmeer an Bord genommene Migranten ins südfranzösische Marseille bringen.
„Aquarius 2“ droht Verlust der Flagge - Aufruf an europäische Staaten
Kanzlerin verzichtet auf Staatsbankett mit Erdogan
Cem Özdemir wird einer der wenigen Oppositionspolitiker sein, die zum Bankett mit dem umstrittenen türkischen Präsidenten Erdogan in Berlin kommen werden. Aber auch aus …
Kanzlerin verzichtet auf Staatsbankett mit Erdogan
Marx: Kirche steht durch Missbrauchsskandal am "Wendepunkt"
Fulda (dpa) - Der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, sieht die Kirche angesichts des Missbrauchsskandals am Scheideweg.
Marx: Kirche steht durch Missbrauchsskandal am "Wendepunkt"

Kommentare