+
Ein im vorigen Sommer enttarnte mutmaßliche Doppelagent hat eine Liste mit den echten Namen Hunderter BND-Agenten an befreundete US-Dienste weitergegeben.

Deutsche Spione in Gefahr?

BND-Doppelagent gab Namensliste an USA

Berlin - Leck beim Auslandsgeheimdienst BND: Der im vorigen Sommer enttarnte mutmaßliche Doppelagent hat eine Liste mit den echten Namen Hunderter BND-Agenten an befreundete US-Dienste weitergegeben.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur soll es sich aber um eine veraltete Liste gehandelt haben, auf der wesentlich weniger Namen standen als die in der „Bild“-Zeitung zunächst genannten 3500 Namen.

Eine Vielzahl der in dem Papier aufgeführten Mitarbeiter der Abteilung „EA - Einsatzgebiete/Auslandsbeziehungen“ sei auch nicht mehr beim Bundesnachrichtendienst tätig. Intern werde der operative Schaden für den deutschen Auslandsgeheimdienst und seine Mitarbeiter als eher begrenzt bewertet. Die Abteilung EA versorgt unter anderem die Bundeswehr bei Auslandseinsätzen mit Informationen zum Schutz deutscher und alliierter Soldaten.

Wie die dpa weiter erfuhr, spricht derzeit aber nichts dafür, dass der Mann die Liste nicht nur an US-Dienste, sondern auch an andere Geheimdienste etwa in Russland oder China verkauft haben könnte.

Der Bundesnachrichtendienst wollte sich am Mittwoch mit Hinweis auf das bei der Bundesanwaltschaft laufende Ermittlungsverfahren nicht zu den neuen Erkenntnissen äußern.

Nach „Bild“-Informationen hatte der Mann die als streng geheim eingestufte Liste mit Klar- und Decknamen zu Hause auf einer privaten Festplatte gespeichert, die bei einer Durchsuchung im Sommer 2014 sichergestellt wurde. Der Datenträger sei erst jetzt systematisch ausgewertet worden. Dem beim BND aufgeflogenen Spion wird vorgeworfen, binnen zwei Jahren 218 Dokumente an US-Geheimdienstler verkauft zu haben.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Medienpreis-Träger Obama ruft zum Kampf gegen Propaganda auf
Bei einer Gala in Baden-Baden feiern Hunderte Promis aus Medien, Sport, Showgeschäft und Politik den früheren US-Präsidenten Barack Obama. Zur Verleihung des Deutschen …
Medienpreis-Träger Obama ruft zum Kampf gegen Propaganda auf
Medien: Trump soll die Deutschen als „böse, sehr böse“ bezeichnet haben
Wieder einmal soll der mächtigste Mann der Welt über Deutschland gelästert haben - eine offizielle Bestätigung gibt es bisher jedoch noch nicht. 
Medien: Trump soll die Deutschen als „böse, sehr böse“ bezeichnet haben
Weißes Haus scheitert mit Berufung gegen Einreisestopp
Donald Trump scheint mit seinem Einreisestopp für Menschen aus sechs vorwiegend islamischen Ländern nicht weiter zu kommen. Am Donnerstag hielt ein Berufungsgericht in …
Weißes Haus scheitert mit Berufung gegen Einreisestopp
Republikaner-Kandidat schlägt Reporter am Tag vor Nachwahl
Helena (dpa) - Am Vorabend einer Nachwahl für das US-Abgeordnetenhaus ist der Kandidat der Republikaner wegen eines minderschweren Falles von Körperverletzung belangt …
Republikaner-Kandidat schlägt Reporter am Tag vor Nachwahl

Kommentare