+
Ein Tornado-Aufklärungsflugzeug der Bundeswehr.

Einsatz gegen Dschihadistenmiliz IS

Deutsche Tornados können nachts nicht über Syrien fliegen

Berlin - Die Aufklärungsflugzeuge müssen in der Nacht am Boden am Boden bleiben, hat die Luftwaffe am Dienstag mitgeteilt. Der Grund dafür: ein "kleines technisches Problem". 

Die Bundeswehr kann ihre Tornados im Einsatz gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) derzeit nur tagsüber einsetzen. In der Nacht müssten die Aufklärungsflugzeuge momentan am Boden bleiben, weil die Cockpitbeleuchtung auf den Nachtflugbrillen der Piloten irritierende Spiegelungen verursache, wie es am Dienstag bei der Luftwaffe hieß.

Das Verteidigungsministerium sprach von einem "kleinen technischen Problem", das bis Anfang Februar gelöst werden solle. Das Ministerium legte Wert auf die Feststellung, dass das Problem den Einsatz der Bundeswehr-Tornados für Aufklärungsflüge über Syrien keinesfalls beeinträchtige. "Unsere Fähigkeiten in Syrien sind zu hundert Prozent gegeben", sagte ein Sprecher.

Es bestehe überhaupt kein Bedarf, nachts über Syrien zu fliegen, sagte der Sprecher weiter. Das Aufklärungssystem "RecceLite", mit dem die Flugzeuge hochauflösende Fotoaufnahmen machen, komme ohnehin tagsüber am besten zur Geltung. Der Sprecher bestätigte damit einen Bericht der "Bild", die zuerst über das technische Problem berichtet hatte.

Seit Jahresanfang beteiligt sich die Bundeswehr mit Aufklärungsflügen über Syrien am Kampf gegen den IS. Dafür sind sechs Bundeswehr-Tornados vorgesehen. Deutsche Soldaten nehmen aber nicht aktiv an den Kämpfen teil.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
In Deutschland haben Erbschaften und Schenkungen wieder einen Höchststand erreicht. Von den Finanzämtern wurden 2016 Vermögensübertragungen in Höhe von 108,8 Milliarden …
Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Die spanischen Sicherheitsbehörden versuchen, den Anschlägen von vergangener Woche auf den Grund zu gehen. Vieles deutet darauf hin, dass die Terroristen enge …
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Sanaa (dpa) - Bei Luftangriffen der von Saudi-Arabien geführten Koalition sind im Jemen nach Angaben von Rebellen mindestens 30 Menschen getötet worden.
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten
In Ontario hat am Mittwoch ein Disziplinarverfahren gegen einen Richter begonnen, der am Tag nach dem Wahlsieg von US-Präsident Donald Trump mit einer "Make America …
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten

Kommentare