+
Bei dem Anschlag im Januar starben zwölf deutsche Touristen.

Zwölf deutsche Touristen waren die Opfer

IS-Kommandant soll Anschlag in Istanbul befohlen haben

Istanbul - Der Selbstmordattentäter, der im Januar in Istanbul zwölf deutsche Touristen in den Tod gerissen hat, soll auf Weisung eines ranghohen Kommandanten der Islamischer Staat (IS) gehandelt haben.

Update vom 15. Juli 2016: Am französischen Nationalfeiertag hat sich in Nizza ein mutmaßlicher Terror-Anschlag ereignet: Ein Lkw raste in eine Menschenmenge, dutzende Menschen kamen ums Leben. Alle Infos zum Anschlag in Nizza finden Sie in unserem News-Ticker.

Zu dieser Erkenntnis kommt die türkische Justiz. Der Anschlag auf die Touristen im Istanbuler Altstadtviertel Sultanahmet sei vom IS-Auslandschef Omar-Ebu Abid angeordnet worden, heißt es laut einem Bericht der Zeitung "Hürriyet" vom Montag in Ermittlungsakten der Staatsanwaltschaft.

Anschlag galt dem türkischen Tourismus

Der mutmaßliche IS-Kämpfer Nabil Fadli hatte sich am 12. Januar in Istanbul inmitten einer deutschen Touristengruppe in die Luft gesprengt. Die Tat gilt als gezielter Schlag der Dschihadisten-Gruppe gegen den türkischen Tourismus. Laut "Hürriyet" kundschaftete Fadli vor der Tat über mehrere Tage hinweg verschiedene mögliche Anschlagsziele in Istanbul aus.

Der Zeitung zufolge will die Istanbuler Staatsanwaltschaft vor Gericht für insgesamt 26 mutmaßliche Komplizen des Attentäters Haftstrafen von siebeneinhalb Jahren bis lebenslang fordern. Derzeit sitzen 18 Verdächtige in Untersuchungshaft.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundestagswahl 2017: Hier finden Sie am Wahlabend die erste Prognose
Am 24. September findet in Deutschland die Bundestagswahl 2017 statt. Hier finden Sie am Wahlabend die Prognose, die Sitzverteilung sowie die Ergebnisse aller Wahlkreise …
Bundestagswahl 2017: Hier finden Sie am Wahlabend die erste Prognose
Bangladesch fordert sichere Rückkehr für Rohingya
Das bitterarme Bangladesch hat Hunderttausende in Myanmar verfolgte Rohingya-Muslime aufgenommen. Jetzt wirft Premierministerin dem Nachbarland "ethnische Säuberungen" …
Bangladesch fordert sichere Rückkehr für Rohingya
Kim bezeichnet Trump als „dementen US-Greis“ - der kontert auf Twitter
Der Krieg der Worte eskaliert weiter. Kim Jong Un bezeichnet Trump nun als dementen Greis, den er mit Feuer bändigen wolle. Der US-Präsident schlägt auf Twitter umgehend …
Kim bezeichnet Trump als „dementen US-Greis“ - der kontert auf Twitter
Facebook legt US-Kongress mutmaßlich russische Werbung vor
Facebook kooperiert unter zunehmendem öffentlichen Druck stärker mit den US-Ermittlern zum möglichen russischen Einfluss auf die amerikanische Präsidentenwahl. …
Facebook legt US-Kongress mutmaßlich russische Werbung vor

Kommentare