Luft-Oldtimer

UN: Deutsche Transalls zu alt für Mali-Mission

Berlin - Die UN-Friedensmission für Mali (Minusma) wird zwei von der Bundeswehr gestellte Flugzeuge ab sofort nicht mehr für den Transport von Truppen und Material in Afrika benutzen.

Ein Sprecher des Bundesverteidigungsministeriums bestätigte am Samstag einen "Spiegel Online"-Bericht, wonach die Flugzeuge samt Besatzung Ende Juni aus Dakar im Senegal nach Deutschland zurückgeholt würden. Die UN-Mission werde aber weiterhin mit deutschem Stabspersonal unterstützt, sagte der Sprecher.

Dem "Spiegel Online"-Bericht zufolge hält die UNO die Transall-Propellermaschinen für ungeeignet, da diese bei Hitze oft am Boden bleiben müssten und bei Dunkelheit wegen fehlender Nachtsichtausrüstung nicht fliegen könnten. Die Entscheidung sei der Bundeswehr vom Sekretariat der Vereinten Nationen mitgeteilt worden. Statt der Transall, einem Propeller-Flugzeug, das für die Bundeswehr schon seit den 1960er Jahren im Einsatz ist, wolle die UNO lieber modernere Mietmaschinen für den Transport von Truppen und Material nutzen, berichtete "Spiegel Online" weiter.

Das bisherige deutsche Minusma-Mandat läuft Ende Juni aus. Das Bundeskabinett hatte im Mai die Verlängerung des Einsatzes um ein Jahr beschlossen. Der Bundestag muss dem noch zustimmen, die Abstimmung ist für die anstehende Sitzungswoche vorgesehen. Laut Mandat unterstützt die Bundeswehr die UN-Friedensmission sowie französische Kräfte mit Flugzeugen und Kapazitäten zur Luftbetankung. Bis zu 150 Soldaten können dort oder im benachbarten Senegal eingesetzt werden, wo auch die deutschen Flugzeuge derzeit noch stationiert sind. Im Einsatz sind derzeit etwa 86 Soldaten.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei-Wahl 2018: Wann gibt es ein Ergebnis?
In einer vorgezogenen Wahl wird in der Türkei am 24. Juni 2018 ein neues Parlament und der Präsident gewählt. Doch wann gibt es eigentlich ein Ergebnis?
Türkei-Wahl 2018: Wann gibt es ein Ergebnis?
Türkei-Wahl 2018: Skandal um Wahlbeobachter - drei Deutsche festgenommen - Oppositionspolitiker getötet
Die Türkei wählt am Sonntag ihr neues Parlament und den neuen Präsidenten. An Machthaber Recep Tayyip Erdogan wird dabei wohl kein Weg vorbei führen. Alle News bei uns …
Türkei-Wahl 2018: Skandal um Wahlbeobachter - drei Deutsche festgenommen - Oppositionspolitiker getötet
Asylstreit: Merkel muss in EU-Schlacht - und wird von radikalem Vorschlag überrascht - Seehofer droht
Horst Seehofer und Angela Merkel liefern sich in der Asylkrise einen erbitterten Streit. Am Sonntag muss die Kanzlerin beim Mini-Gipfel der EU liefern, doch Seehofer …
Asylstreit: Merkel muss in EU-Schlacht - und wird von radikalem Vorschlag überrascht - Seehofer droht
Eritreer (20) verletzt Notärztin schwer: Herrmann fordert „harte Strafe“
Ein junger Geflüchteter aus Eritrea griff vier Menschen in Ottobrunn an. Einer Notärztin wurden mehrere Zähne ausgeschlagen. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann …
Eritreer (20) verletzt Notärztin schwer: Herrmann fordert „harte Strafe“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.