Kritik an Umstiegsprämie

Deutsche Umwelthilfe rät von Diesel-Kauf ab

Nach dem Diesel-Gipfel bieten fast alle deutschen Autohersteller Besitzern älterer Diesel-Pkw eine sogenannte Umstiegsprämie an. Nun rät die Deutsche Umwelthilfe jedoch dringend vom Kauf eines Diesels ab. 

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat die von den deutschen Autoherstellern angebotene Umstiegsprämie für Besitzer älterer Diesel-Pkw kritisiert. Solange Diesel-Fahrzeuge auf der Straße schmutziger seien als im Labor, sehe er keine Grundlage, den Kauf von Dieselfahrzeugen zu empfehlen, sagte DUH-Geschäftsführer Jürgen Resch am Mittwoch dem Sender Bayern2. "Also wir raten ganz dringend ab, einen einzigen der derzeit angeboten Diesel zu kaufen." 

Eine Woche nach dem Diesel-Gipfel bieten fast alle deutschen Autohersteller Besitzern älterer Diesel-Pkw einen Nachlass von 2000 bis 10.000 Euro beim Kauf eines Neuwagens an. Die Hersteller sagten auf dem Gipfel zu, insgesamt fünf Millionen Dieselautos mit der Abgasnorm Euro 5 und Euro 6 mit einem Software-Update nachzurüsten, um die Abgaswerte zu senken. Resch forderte die Autohersteller auf, die Umweltprämie an einen umweltfreundlichen Antrieb zu koppeln. "Deswegen sollte aus der Umweltprämie Diesel konsequent ausgeschlossen werden, wenn die Autohersteller es wirklich ernst meinen", sagte er.

afp

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gericht bestätigt rechtswidriges Polizeivorgehen in G20-Fall
Ein Hamburger Gericht hat nach einem Medienbericht erstmals das Vorgehen der Polizei rund um den G20-Gipfel in einem Fall als unrechtmäßig gewertet.
Gericht bestätigt rechtswidriges Polizeivorgehen in G20-Fall
Angela Merkel in München: Kanzlerin gnadenlos ausgepfiffen
Wahlkampf-Hölle für die Kanzlerin in München. Angela Merkel wurde am Freitag auf dem Marienplatz massiv ausgebuht. Zum Ticker vor der Bundestagswahl 2017.
Angela Merkel in München: Kanzlerin gnadenlos ausgepfiffen
Über 3600 Straftaten im Wahlkampf
Das Bundeskriminalamt (BKA) hat bislang rund 3660 Straftaten im Zusammenhang mit dem Bundestagswahlkampf registriert - das sind deutlich mehr als zur letzten Wahl. 
Über 3600 Straftaten im Wahlkampf
Kritik an Mays Brexit-Rede: "Neue Nebelkerzen gezündet"
Die Kritik an der Brexit-Grundsatzrede von Theresa May nimmt zu. Besonders bitter für die Premierministerin: Nach ihrem Auftritt stufte eine US-Ratingagentur die …
Kritik an Mays Brexit-Rede: "Neue Nebelkerzen gezündet"

Kommentare