+
Bundespräsident Gauck während der Feierlichkeiten zum Gedenken an die Seeschlacht während des 1. Weltkriegs vor 100 Jahren auf der deutschen Fregatte "Schleswig-Holstein". Foto: Guido Bergmann/Bundesregierung/dpa

Gauck bei Gedenkveranstaltung zur Skagerrakschlacht

London (dpa) - Bundespräsident Joachim Gauck hat heute an einem Gottesdienst zum Gedenken an die Toten der Skagerrakschlacht teilgenommen. Am 31. Mai 1916 waren bei der größten Seeschlacht des Ersten Weltkriegs über 8000 deutsche und britische Soldaten getötet worden.

Update vom 6. Juni 2016: Hört er trotz hoher Beliebtheits-Werte im kommenden Jahr auf? Bundespräsident Joachim Gauck wird am Montag um 12.00 Uhr eine Erklärung abgeben, ob er sich eine zweite Amtszeit als Bundespräsident vorstellen kann - oder ob er verzichtet. Wir berichten im Live-Ticker von der Gauck-Erklärung.

Der Theologe Gauck übernahm bei dem Gottesdienst im schottischen Kirkwall die Schriftlesung. Unter den Teilnehmern war auch Prinzessin Anne, die Tochter von Königin Elizabeth II. Die Gedenkfeier wurde anschließend auf einem nahen Soldatenfriedhof fortgesetzt. Die schottischen Orkney-Inseln waren im Ersten Weltkrieg ein bedeutender Marinestützpunkt.

Prinz Philip hatte seine Teilnahme kurzfristig absagen müssen. Der Herzog von Edinburgh feiert in der kommenden Woche seinen 95. Geburtstag. Er leide an einem "kleineren Gebrechen" sagte Schwiegersohn Tim Laurence dem britischen Fernsehsender Sky News. Prinz Philip sei "sehr enttäuscht und frustriert", dass er nicht bei der Gedenkveranstaltung dabei sein konnte.

Auch in Deutschland wird heute der Skagerrakschlacht gedacht. Bei einer Gedenkveranstaltung am Marine-Ehrenmahl in Laboe bei Kiel wurde Prinz Edward, der Herzog von Kent, erwartet. Gauck reist weiter nach London, wo er am Mittwoch der britischen Königin einen Besuch abstattet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krise mit Ankara: Sender stoppen Türkei-Werbespot mit Lukas Podolski
Lukas Podolski wirbt für die Türkei als Wirtschaftsstandort - auch kurz vor und nach Gabriels Türkei-Schelte am Donnerstag war der Spot zu sehen. Nun ist Schluss damit.
Krise mit Ankara: Sender stoppen Türkei-Werbespot mit Lukas Podolski
Warum er Merkels Hand nicht wollte: Das sagt Donald Trump über Donald Trump
Die öffentlichen Auftritte des US-Präsidenten sorgen immer wieder für ratlose Gesichter. In einem Interview mit drei Journalisten der New York Times spricht Trump über …
Warum er Merkels Hand nicht wollte: Das sagt Donald Trump über Donald Trump
Mindestens zwei Tote bei Protesten in Venezuela
Zerreißprobe in Venezuela: Im Kampf gegen eine drohende Diktatur verschärft die Opposition im ölreichsten Land der Welt die Gangart. Immer größer werden die Sorgen vor …
Mindestens zwei Tote bei Protesten in Venezuela
Neue Wahlumfrage zeigt: Regierungsbildung könnte schwierig werden
Zwei Monate vor der Bundestagswahl liegt die Union immer noch weit vor der SPD. Die Zahlen zeigen, dass derzeit nur zwei Koalitionen denkbar wären. 
Neue Wahlumfrage zeigt: Regierungsbildung könnte schwierig werden

Kommentare