Hohes Risiko: Viele Radfahrer scheuen die Radspuren im dichten Innenstadtverkehr. Foto: Oliver Berg/Archiv
1 von 8
Hohes Risiko: Viele Radfahrer scheuen die Radspuren im dichten Innenstadtverkehr. Foto: Oliver Berg/Archiv
Überfüllter U-Bahnhof: In den Großstädten stößt der öffentliche Nahverkehr allmählich an seine Grenzen. Foto: Tom Backes/Archiv
2 von 8
Überfüllter U-Bahnhof: In den Großstädten stößt der öffentliche Nahverkehr allmählich an seine Grenzen. Foto: Tom Backes/Archiv
"Call a Bike"-Räder der Bahn am Potsdamer Platz in Berlin. Foto: Felix Zahn/Archiv
3 von 8
"Call a Bike"-Räder der Bahn am Potsdamer Platz in Berlin. Foto: Felix Zahn/Archiv
Gleisbauer erneuern Schienen in einem S-Bahn-Tunnel: Die Deutschen wünschen sich höhere Investitionen in den Nahverkehr. Foto: Felix Zahn/Archiv
4 von 8
Gleisbauer erneuern Schienen in einem S-Bahn-Tunnel: Die Deutschen wünschen sich höhere Investitionen in den Nahverkehr. Foto: Felix Zahn/Archiv
Zugeparkter Radweg - eines der vielen Ärgernisse, mit denen Radfahrer in großen Städten rechnen müssen. Foto: Paul Zinken/Archiv
5 von 8
Zugeparkter Radweg - eines der vielen Ärgernisse, mit denen Radfahrer in großen Städten rechnen müssen. Foto: Paul Zinken/Archiv
Nicht genug Platz für alle: Busse der Berliner BVG stecken zwischen Fußgängern fest. Foto: Florian Schuh/Archiv
6 von 8
Nicht genug Platz für alle: Busse der Berliner BVG stecken zwischen Fußgängern fest. Foto: Florian Schuh/Archiv
Stau in Berlin: Jahrzehntelang wurde die Verkehrsplanung auf Autos ausgerichtet. Foto: Bernd Settnik/Archiv
7 von 8
Stau in Berlin: Jahrzehntelang wurde die Verkehrsplanung auf Autos ausgerichtet. Foto: Bernd Settnik/Archiv
Vorbildlich, aber nicht überall möglich: Auf den alten Trassen nicht mehr benötigter Zechenbahnen entsteht im Ruhrgebiet eine 85 Kilometer lange "Fahrrad-Autobahn". Foto: Oliver Berg/Archiv
8 von 8
Vorbildlich, aber nicht überall möglich: Auf den alten Trassen nicht mehr benötigter Zechenbahnen entsteht im Ruhrgebiet eine 85 Kilometer lange "Fahrrad-Autobahn". Foto: Oliver Berg/Archiv

Deutsche wollen weg von den Auto-Städten

Berlin (dpa) - Rund 82 Prozent der Deutschen fordern, die Verkehrsplanung in Städten und Gemeinden nicht vorrangig auf Autos auszurichten. Sie verlangen stattdessen einen stärkeren Ausbau von Fuß- und Fahrradwegen, Car-Sharing-Angeboten und des öffentlichen Nahverkehrs.

Das ergab eine repräsentative Studie des Umweltbundesamtes (UBA). Bei den befragten 14- bis 17-Jährigen sind sogar 92 Prozent für eine entsprechende Umgestaltung. "Wir brauchen eine neue Mobilität in den Städten", sagte Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD). Es gehe darum, die Lärm- und Feinstaubbelastung zu reduzieren. 

Letzte Erhebung 2012

Wichtigste Fakten Studie 2014

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Neue Union: CDU/CSU positionieren sich für Schulz und Co.
Streit und Misstrauen in der Union sind vorerst Vergangenheit. Jetzt geht der Blick der ungleichen Schwestern nach vorne. Da wartet die SPD.
Neue Union: CDU/CSU positionieren sich für Schulz und Co.
China baut Militärstützpunkte im Südchinesischen Meer aus
Peking schafft Fakten: Unvermindert werden die Militäranlagen im Südchinesischen Meer ausgebaut. Dabei bergen die betroffenen Inseln erhebliches Konfliktpotenzial.
China baut Militärstützpunkte im Südchinesischen Meer aus
Israels Armee riegelt Gazastreifen nach Raketenangriffen ab
US-Vizepräsident Pence verschiebt seine Reise ins Heilige Land wegen der amerikanischen Innenpolitik. Israel reagiert auf weiteren Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen. …
Israels Armee riegelt Gazastreifen nach Raketenangriffen ab
Terroropfer sollen mehr Entschädigungen und Hilfe bekommen
Überforderte Behörden, unsensible Beamte, ausbleibende Hilfe: Bei der Betreuung der Verletzten und Hinterbliebenen des Berliner Terroranschlags ist viel schief gelaufen. …
Terroropfer sollen mehr Entschädigungen und Hilfe bekommen

Kommentare