Hohes Risiko: Viele Radfahrer scheuen die Radspuren im dichten Innenstadtverkehr. Foto: Oliver Berg/Archiv
1 von 8
Hohes Risiko: Viele Radfahrer scheuen die Radspuren im dichten Innenstadtverkehr. Foto: Oliver Berg/Archiv
Überfüllter U-Bahnhof: In den Großstädten stößt der öffentliche Nahverkehr allmählich an seine Grenzen. Foto: Tom Backes/Archiv
2 von 8
Überfüllter U-Bahnhof: In den Großstädten stößt der öffentliche Nahverkehr allmählich an seine Grenzen. Foto: Tom Backes/Archiv
"Call a Bike"-Räder der Bahn am Potsdamer Platz in Berlin. Foto: Felix Zahn/Archiv
3 von 8
"Call a Bike"-Räder der Bahn am Potsdamer Platz in Berlin. Foto: Felix Zahn/Archiv
Gleisbauer erneuern Schienen in einem S-Bahn-Tunnel: Die Deutschen wünschen sich höhere Investitionen in den Nahverkehr. Foto: Felix Zahn/Archiv
4 von 8
Gleisbauer erneuern Schienen in einem S-Bahn-Tunnel: Die Deutschen wünschen sich höhere Investitionen in den Nahverkehr. Foto: Felix Zahn/Archiv
Zugeparkter Radweg - eines der vielen Ärgernisse, mit denen Radfahrer in großen Städten rechnen müssen. Foto: Paul Zinken/Archiv
5 von 8
Zugeparkter Radweg - eines der vielen Ärgernisse, mit denen Radfahrer in großen Städten rechnen müssen. Foto: Paul Zinken/Archiv
Nicht genug Platz für alle: Busse der Berliner BVG stecken zwischen Fußgängern fest. Foto: Florian Schuh/Archiv
6 von 8
Nicht genug Platz für alle: Busse der Berliner BVG stecken zwischen Fußgängern fest. Foto: Florian Schuh/Archiv
Stau in Berlin: Jahrzehntelang wurde die Verkehrsplanung auf Autos ausgerichtet. Foto: Bernd Settnik/Archiv
7 von 8
Stau in Berlin: Jahrzehntelang wurde die Verkehrsplanung auf Autos ausgerichtet. Foto: Bernd Settnik/Archiv
Vorbildlich, aber nicht überall möglich: Auf den alten Trassen nicht mehr benötigter Zechenbahnen entsteht im Ruhrgebiet eine 85 Kilometer lange "Fahrrad-Autobahn". Foto: Oliver Berg/Archiv
8 von 8
Vorbildlich, aber nicht überall möglich: Auf den alten Trassen nicht mehr benötigter Zechenbahnen entsteht im Ruhrgebiet eine 85 Kilometer lange "Fahrrad-Autobahn". Foto: Oliver Berg/Archiv

Deutsche wollen weg von den Auto-Städten

Berlin (dpa) - Rund 82 Prozent der Deutschen fordern, die Verkehrsplanung in Städten und Gemeinden nicht vorrangig auf Autos auszurichten. Sie verlangen stattdessen einen stärkeren Ausbau von Fuß- und Fahrradwegen, Car-Sharing-Angeboten und des öffentlichen Nahverkehrs.

Das ergab eine repräsentative Studie des Umweltbundesamtes (UBA). Bei den befragten 14- bis 17-Jährigen sind sogar 92 Prozent für eine entsprechende Umgestaltung. "Wir brauchen eine neue Mobilität in den Städten", sagte Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD). Es gehe darum, die Lärm- und Feinstaubbelastung zu reduzieren. 

Letzte Erhebung 2012

Wichtigste Fakten Studie 2014

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner
Die Terror-Ermittler sind sich sicher: Der Attentäter von Manchester war Teil eines Netzwerks. Insgesamt acht Verdächtige werden festgenommen - und der Bruder räumt ein, …
Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner
Manchester nach dem Anschlag: Ein Bild von Trauer und Wehrhaftigkeit
Nach dem Anschlag in Manchester herrscht Fassungslosigkeit. In der Fotostrecke sehen Sie, wie die Menschen in der englischen Stadt die tragischen Ereignisse verarbeiten. 
Manchester nach dem Anschlag: Ein Bild von Trauer und Wehrhaftigkeit
Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden
Trump zeichnet in Jerusalem und Bethlehem eine Vision von einem größeren Frieden für die Region. In Yad Vashem gedenkt der US-Präsident der getöteten Juden des …
Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden
Schreckensnacht in Manchester: Tote bei Ariana-Grande-Konzert
Bei einem Terroranschlag beim Konzert von Popstar Ariana Grande sind in Manchester mindestens 22 Menschen in den Tod gerissen worden.
Schreckensnacht in Manchester: Tote bei Ariana-Grande-Konzert

Kommentare