Wetterdienst warnt in Bayern: Nach starkem Frost - Am Sonntagmorgen kommt die Schneewalze

Wetterdienst warnt in Bayern: Nach starkem Frost - Am Sonntagmorgen kommt die Schneewalze
+
Ein Bundeswehrsoldat patrouilliert im afghanischen Kundus. Foto: Maurizio Gambarini/Archiv

Umfrage

Deutsche wünschen sich weniger militärisches Engagement

Berlin (dpa) - Mehr Diplomatie, weniger Militär: So stellen sich die Bundesbürger das künftige deutsche Engagement in der Welt vor.

In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur plädierten 47 Prozent dafür, dass die Bundesregierung sich diplomatisch stärker etwa in Verhandlungen über Konfliktlösungen einbringen sollte. Nur 8 Prozent wünschten sich hier weniger und 33 Prozent gleichbleibendes Engagement.

Beim Militär, also bei Bundeswehreinsätzen im Ausland oder Verteidigungsausgaben, sieht es umgekehrt aus: Nur 16 Prozent meinen, Deutschland sollte hier mehr tun. 35 Prozent wünschen sich weniger und 36 Prozent gleichbleibenden militärischen Einsatz.

Beim finanziellen Engagement - also beispielsweise bei humanitärer Hilfe oder Entwicklungshilfe - ist das Ergebnis unentschieden: 23 Prozent meinen, die Bundesregierung sollte mehr Geld ausgeben, 22 Prozent wünschen sich mehr Sparsamkeit. 42 Prozent meinen, es sollte so bleiben wie es ist.

Die Umfrage wurde anlässlich der für diesen Freitag geplanten Wahl neuer Mitglieder in den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen durchgeführt. Es gilt als sicher, dass Deutschland die notwendige Zwei-Drittel-Mehrheit erhält und dann am 1. Januar für zwei Jahre in das wichtigste UN-Gremium einzieht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Finstere Prognose in der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“
Die Zukunft Deutschlands sieht alles andere als rosig aus - zumindest wenn man einem Kommentar in der „New York Times“ Glauben schenkt. 
Finstere Prognose in der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“
Meuthen übersetzt Namen der CDU-Chefin AKK mit „Afrika kann kommen“
Der AfD-Bundesvorsitzende Meuthen wird schärfer im Ton gegenüber der CDU. Er kritisiert die Einstellung zu Asyl- und Flüchtlingspolitik von Annegret Kramp-Karrenbauer.
Meuthen übersetzt Namen der CDU-Chefin AKK mit „Afrika kann kommen“
Trump tauscht weiteren Minister aus - Melania erntet Spott für neue Haarfarbe
Aus der Regierungsmannschaft von US-Präsident Donald Trump scheidet ein weiteres Mitglied aus. Innenminister Ryan Zinke werde zum Jahresende gehen.
Trump tauscht weiteren Minister aus - Melania erntet Spott für neue Haarfarbe
Trump verkündet Ausscheiden von umstrittenem Innenminister
Das irre schnelle Personalkarussell im Weißen Haus von Präsident Trump dreht sich weiter: Nun geht der skandalumwitterte Innenminister - nachdem Trump gerade erst einen …
Trump verkündet Ausscheiden von umstrittenem Innenminister

Kommentare