+
Ein Kämpfer der kurdischen Volksschutzeinheit YPG.

Mitglied der kurdischen Volksschutzeinheit

Deutscher Anti-IS-Kämpfer in Syrien getötet

Hasaka - Bei Gefechten mit der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ist im Norden Syriens ein junger Deutscher in den Reihen der Kurden ums Leben gekommen.

Der 21-Jährige sei vor einer Woche in der Nähe der Grenzstadt Tell Abjad getötet worden, erklärten die kurdischen Volksschutzeinheiten (YPG) am Montag. Demnach wurde der junge Mann in Karlsruhe geboren und hatte sich vor drei Jahren den Kurden angeschlossen. YPG-Kämpfer berichteten, er sei gestorben, als seine Einheit unter Beschuss geraten sei.

Anhänger der Kurden verbreiteten im Internet ein Video, das ein Interview mit dem jungen Mann zeigt. Darin gibt er sich als Marxist-Leninist aus, der die Werke des Chefs der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK, Abdullah Öcalan, gelesen habe. Die YPG ist eng mit der PKK verbunden.

Bereits Anfang März war in den Reihen der Volksschutzeinheiten eine junge Frau aus Deutschland im Kampf gegen den IS getötet worden. Die 19-Jährige aus Duisburg gehörte einer kommunistischen Partei an.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

De Maiziére fordert Antisemitismus-Beauftragten
Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) sprach sich für einen Antisemitismusbeauftragten des Bundes aus. "Nicht nur aufgrund der jüngsten Vorfälle …
De Maiziére fordert Antisemitismus-Beauftragten
Widerstand im Bundestag gegen Mandatsverlängerung
Berlin (dpa) - Im Bundestag gibt es Kritik am Vorstoß der Verteidigungsministerin zur Verlängerung der Auslandseinsätze der Bundeswehr um ein Jahr.
Widerstand im Bundestag gegen Mandatsverlängerung
Weihnachtsmarkt-Attentäter stärker überwacht als bekannt
Der Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt, der Tunesier Anis Amri, nutzte rund ein Dutzend Alias-Namen hierzulande. Seit Anfang 2016 war er nahezu wöchentlich Thema …
Weihnachtsmarkt-Attentäter stärker überwacht als bekannt
Industrie: Keine Hängepartie bei Regierungsbildung
Mahnene Worte der deutschen Industrie: BDI-Präsident Kempf fordert eine möglichst schnelle Bildung einer handlungsfähigen Regierung und nennt dafür triftige Gründe.
Industrie: Keine Hängepartie bei Regierungsbildung

Kommentare