+
Ein Kämpfer der kurdischen Volksschutzeinheit YPG.

Mitglied der kurdischen Volksschutzeinheit

Deutscher Anti-IS-Kämpfer in Syrien getötet

Hasaka - Bei Gefechten mit der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ist im Norden Syriens ein junger Deutscher in den Reihen der Kurden ums Leben gekommen.

Der 21-Jährige sei vor einer Woche in der Nähe der Grenzstadt Tell Abjad getötet worden, erklärten die kurdischen Volksschutzeinheiten (YPG) am Montag. Demnach wurde der junge Mann in Karlsruhe geboren und hatte sich vor drei Jahren den Kurden angeschlossen. YPG-Kämpfer berichteten, er sei gestorben, als seine Einheit unter Beschuss geraten sei.

Anhänger der Kurden verbreiteten im Internet ein Video, das ein Interview mit dem jungen Mann zeigt. Darin gibt er sich als Marxist-Leninist aus, der die Werke des Chefs der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK, Abdullah Öcalan, gelesen habe. Die YPG ist eng mit der PKK verbunden.

Bereits Anfang März war in den Reihen der Volksschutzeinheiten eine junge Frau aus Deutschland im Kampf gegen den IS getötet worden. Die 19-Jährige aus Duisburg gehörte einer kommunistischen Partei an.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Nicht sachgerecht“: Merkel weist Trump-Kritik zurück
Die Staats- und Regierungschefs der führenden Industrienationen tagen an diesem Wochenende in Italien. Wir begleiten den G7-Gipfel 2017 im Ticker. 
„Nicht sachgerecht“: Merkel weist Trump-Kritik zurück
Sie werden nicht glauben, was Melania Trumps Jacke kostet
Der G7-Gipfel ist nicht nur Politik. Beim Partnerprogramm dürfen die Gäste auch genießen. Die US-First Lady fiel dabei mit einer teuren Jacke auf. Und einer war mal …
Sie werden nicht glauben, was Melania Trumps Jacke kostet
Türkei erlaubt Abgeordneten Besuch von Bundeswehrsoldaten
Erstmals seit fast acht Monaten dürfen Bundestagsabgeordnete wieder deutsche Soldaten in der Türkei besuchen - allerdings nicht im Luftwaffenstützpunkt Incirlik.
Türkei erlaubt Abgeordneten Besuch von Bundeswehrsoldaten
Trump-Berater: Lockern Sanktionen gegenüber Russland nicht
US-Präsident Donald Trump plant offenbar nicht, die Sanktionen gegen Russland zu lockern. Das sagte Wirtschaftsberater  Gary Cohn am Freitag am Rande des G7-Gipfels.
Trump-Berater: Lockern Sanktionen gegenüber Russland nicht

Kommentare